Corona und Kirchenmusik

Was die Kirchenmusiker in Kempten an den Feiertagen planen

Das ist heuer an Weihnachten nicht möglich: Benedikt Bonelli mit Orchester auf der Empore der Lorenz-Basilika.

Das ist heuer an Weihnachten nicht möglich: Benedikt Bonelli mit Orchester auf der Empore der Lorenz-Basilika.

Bild: Martina Diemand (Archiv)

Das ist heuer an Weihnachten nicht möglich: Benedikt Bonelli mit Orchester auf der Empore der Lorenz-Basilika.

Bild: Martina Diemand (Archiv)

Corona verhindert dieses Jahr große Aufführungen an Weihnachten und Neujahr. Die Kirchenmusiker in Kempten haben aber B-Pläne für die Messen und Gottesdienste.
21.12.2021 | Stand: 16:45 Uhr

Das Konzertangebot ist dünn in diesen weihnachtlichen Tagen. Nur wenige nehmen den Aufwand für die Corona-Kontrollen am Einlass sowie die auf 25 Prozent begrenzte Auslastung in Kauf. Etwas Ersatz könnte Musik bieten, die an den Feiertagen in den Kirchen tönt. Beispielsweise erklingt Mozarts Missa brevis in G-Dur bei der festlichen Messe am ersten Weihnachtsfeiertag in der Lorenz-Basilika. Am Tag darauf führt Frank Müller mit vier weiteren Musikern Solokantaten in zwei Vormittags-Gottesdiensten auf. Hier ein Überblick, was die drei Kemptener Hauptkirchen planen.

St.-Mang-Kirche:

Kirchenmusikdirektor Frank Müller hat die Proben mit seiner Kantorei bis auf Weiteres eingestellt. An einen Auftritt an den Feiertagen sei nicht zu denken. Deshalb werden er selbst an der Orgel sowie Sängerinnen und Instrumentalisten verschiedener Couleur die Gottesdienste, Andachten und Vespern umrahmen. In der Christmette anHeiligabend um 23 Uhr werden ein zwölfköpfiger Chor (mit weihnachtlichen Sätzen) sowie der Posaunenchor zu hören sein. Musik aus Solokantaten von Vincent Lübeck und Dietrich Buxtehude erklingen bei den beiden Kantatengottesdiensten zum Weihnachtsfest am 26. Dezember um 10 und um 11.30 Uhr; es musiziert ein fünfköpfiges Ensemble, unter anderem mit Sabine Winter (Sopran), Jürgen und Iris Brennich (Violine) sowie Frank Müller (Orgel und Leitung). Und am Silvesterabend gibt es von 22.30 bis 23.30 Uhr Musik und Texte zum Jahreswechsel; es spielen Fabian Pablo Müller (Saxofon) und Frank Müller (Orgel), als Liturgin fungiert Pfarrerin Andrea Krakau. (Besuche in den Gottesdiensten müssen über Ticket regional gebucht werden etwa über evangelisch-kempten.de/kirchenmusik). „Schön, dass wir heuer überhaupt was machen können“, sagt Frank Müller. Vor einem Jahr sei so gut wie nichts möglich gewesen.

Basilika St. Lorenz:

Ähnlich geht es Benedikt Bonelli, dem Chordirektor und Organisten der Lorenz-Basilika. Auch er kann mit seinen Ensembles derzeit nicht proben und verlegt sich deshalb auf das Musizieren in kleinen Formationen. Die Christmetten an Heiligabend (19.30 und 22 Uhr) stimmt er jeweils eine halbe Stunde vorher mit Orgelspiel ein. Bei der Messe am ersten Weihnachtstag wird er die Missa brevis in G (Pastoralmesse) von Mozart aufführen – mit den Solisten als Chorersatz. Am Neujahrstag steuern ein Bläserquartett und er als Organist festliche Musik zur 10-Uhr-Messe bei. An Heiligdreikönig erklingt noch einmal Mozarts Pastoralmesse (10 Uhr). „Alle sehnen sich nach dem Singen“, sagt Bonelli über die Stimmung in seinen Vokalensembles. „Aber wir sind vorsichtig angesichts der Unwägbarkeiten.“ Deshalb wisse er nicht, wann er wieder mit Proben und Aufführungen starten kann.

Kirche St. Anton:

Chordirektor David Wiesner setzt wegen Corona ebenfalls auf ein verkleinertes Ensemble. „Aus Sicherheitsgründen“ probe er derzeit nicht mit seinem großen Cantoni-Chor. Zwölf Sängerinnen und Sänger des Vokalensembles von St. Anton führen allerdings beim festlichen Weihnachtshochamt am 25. Dezember um 10 Uhr Michael Haydns „Missa a tre“ für Solo-Sopran, (kleinen) Chor und Orgel auf. Für den zweiten Weihnachtstag hat er die „Biberacher Bachtrompeten“ verpflichtet, damit sie die Messe musikalisch mitgestalten. Wiesner hofft, dass er im Januar wieder mit regulären Proben beginnen kann.