Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Migration

Was wird aus den Asyl-Unterkünften im Oberallgäu?

Im Adler in Martinszell leben nach wie vor geflüchtete Menschen.

Im Adler in Martinszell leben nach wie vor geflüchtete Menschen.

Bild: Martina Diemand

Im Adler in Martinszell leben nach wie vor geflüchtete Menschen.

Bild: Martina Diemand

Vor sechs Jahren mussten geflüchtete Menschen möglichst schnell untergebracht werden. Wie es jetzt um Einrichtungen in Waltenhofen und Ofterschwang steht.
14.01.2021 | Stand: 12:03 Uhr

Als vor fünf Jahren die ersten geflüchteten Menschen in Kempten und im Oberallgäu ankamen, stand eine Frage ganz oben auf der Liste: Wo können sie untergebracht werden? Um schnell Platz zu schaffen, baute man leer stehende Gasthäuser, wie den Adler in Waltenhofen-Martinszell, zu Gemeinschaftsunterkünften um oder errichtete auf freien Plätzen, wie in Ofterschwang, Containersiedlungen. Aber wie steht es jetzt um diese Gebäude? Werden sie überhaupt noch gebraucht?

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat