Bäume am Spielplatz

Wegen dieser Raupe müssen sechs Bäume auf der Kemptener Ludwigshöhe gefällt werden

So sieht der Übeltäter aus: Diese Raupe des Nachtfalters "Weidenbohrer" ist in Kempten an einem Spielplatz aufgetaucht. Weil die Raupen Bäume zum Einstürzen bringen können, müssen nun sechs befallene Bäume gefällt werden.

So sieht der Übeltäter aus: Diese Raupe des Nachtfalters "Weidenbohrer" ist in Kempten an einem Spielplatz aufgetaucht. Weil die Raupen Bäume zum Einstürzen bringen können, müssen nun sechs befallene Bäume gefällt werden.

Bild: Annerose Hörmann

So sieht der Übeltäter aus: Diese Raupe des Nachtfalters "Weidenbohrer" ist in Kempten an einem Spielplatz aufgetaucht. Weil die Raupen Bäume zum Einstürzen bringen können, müssen nun sechs befallene Bäume gefällt werden.

Bild: Annerose Hörmann

Sechs Bäume muss die Stadt Kempten auf der Ludwigshöhe fällen. Die Bäume stehen im Bereich des Spielplatzes an der Marianne-Ehrmann-Straße.
15.09.2020 | Stand: 21:53 Uhr

In den vergangenen Tagen war Eltern auf dem Spielplatz eine Raupe des Nachtfalters „Weidenbohrer“ aufgefallen. Die Tiere gelten als Schädlinge: Sie fressen bis zu zwei Zentimeter breite und bis zu einem Meter lange Gänge in das Holz von Bäumen und gefährden somit deren Standsicherheit.

Die Raupen des Weidenbohrers sollen nicht auch noch andere Bäume befallen

Mitarbeiter der Stadt entdeckten daraufhin Exemplare der Raupe an fünf Erlen und einer Linde. Die Tiere befallen laut Stadtverwaltung mitunter Weiden, Erlen, Pappeln, Linden und Apfelbäume. All diese Arten befinden sich in unmittelbarer Nähe der befallenen Bäume. Um eine weitere Verbreitung und damit Schäden an noch mehr Bäumen zu verhindern, werden die befallenen Bäume in den kommenden Tagen gefällt.

 

Weidenbohrer-Raupen gelten als gefräßig und auch für große Bäume als gefährlich. Die Raupe wird bis zu zehn Zentimeter lang und ist an ihrer intensiven, glänzenden Farbe zu erkennen: gelb auf der Unterseite, rot bis braun am Rücken. Sie gilt nicht als giftig, kann aber beißen. Die Falter sind graubraun und unauffälliger, sie entwickeln eine Flügelspannweite von bis zu zehn Zentimetern.

Auch in der Stiftstadt in Kempten mussten wegen der Weidenbohrerraupen bereits Bäume gefällt werden

Probleme gemacht hat die Raupe auch schon an anderer Stelle in der Stadt. Laut Markus Wiedemann, Leiter des Kemptener Tiefbauamtes, wurden erst kürzlich am Spielplatz in der Weiherstraße Exemplare gefunden. Sie haben die Bäume dort derart geschädigt, dass einige ebenfalls gefällt werden mussten.