Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Erlebnis-Radtour

Wenn der Rasen hungern muss: Ökologie auf alter Bahntrasse

Bayern Natur Tour

Entlang der Trasse des ehemaligen Isny-Bähnles gibt es viele ökologisch wertvolle Flächen wie etwa artenreiche Magerwiesen. Leonie Schäfer (links) vom Landschaftspflegeverband erklärt bei einer Radtour die Zusammenhänge.

Bild: Ulrich Weigel

Entlang der Trasse des ehemaligen Isny-Bähnles gibt es viele ökologisch wertvolle Flächen wie etwa artenreiche Magerwiesen. Leonie Schäfer (links) vom Landschaftspflegeverband erklärt bei einer Radtour die Zusammenhänge.

Bild: Ulrich Weigel

Der Landschaftspflegeverband fördert entlang des Isny-Bähnles nach Weitnau ökologische Flächen. So legen Gartenbesitzer daheim eine artenreiche Magerwiese an.
10.07.2021 | Stand: 11:25 Uhr

Die blumenreichen Wiesen, die den Geh- und Radweg auf der Trasse des ehemaligen Isny-Bähnles säumen, sind mehr als nur schön anzuschauen. Sie sind eine Bastion der Artenvielfalt. Magerwiesen entlang einer Strecke von etwa 20 Kilometern ermöglichen es vielen Arten, von A nach B zu wandern. Das sorge für Ausbreitung und eine Durchmischung des Genpools, sagt Leonie Schäfer, Geschäftsführerin des Landschaftspflegeverbands Oberallgäu-Kempten.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat