Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Kempten

"Wir haben Wichtigeres zu tun": Das sagen die Anwohner zur Umbenennung der Knussertstraße

Dr. Richard Knussert (vorne links) galt als feiner und humorvoller Pädagoge am Carl-von-Linde-Gymnasium Kempten. 1973 wurde nach dem Römerstraßenforscher eine Straße benannt. Am Donnerstag wird im Stadtrat über seine NS-Vergangenheit diskutiert.

Dr. Richard Knussert (vorne links) galt als feiner und humorvoller Pädagoge am Carl-von-Linde-Gymnasium Kempten. 1973 wurde nach dem Römerstraßenforscher eine Straße benannt. Am Donnerstag wird im Stadtrat über seine NS-Vergangenheit diskutiert.

Bild: Repro: Lienert

Dr. Richard Knussert (vorne links) galt als feiner und humorvoller Pädagoge am Carl-von-Linde-Gymnasium Kempten. 1973 wurde nach dem Römerstraßenforscher eine Straße benannt. Am Donnerstag wird im Stadtrat über seine NS-Vergangenheit diskutiert.

Bild: Repro: Lienert

Die Straße wurde nach einem Mann mit Nazi-Vergangenheit benannt. Politiker fordern nun, dass sie umbenannt wird. Doch die Anwohner wehren sich.
30.07.2020 | Stand: 06:00 Uhr

Im Stadtrat wird am Donnerstag unter anderem über die Zukunft der Knussertstraße beraten. Ab 16.30 Uhr trägt Dr. Martina Steber vom Institut für Zeitgeschichte München-Berlin ein Gutachten vor, das eine ihrer Mitarbeiterinnen zu Dr. Richard Knussert verfasst hat. Der Lehrer und Historiker war von 1936 bis zu seiner fristlosen Entlassung 1940 Referent für Kulturfragen im Reichspropagandaamt Schwaben. Bürgermeisterin Erna Kathrein Groll (Grüne) hatte die Umbenennung beantragt. Jetzt machen Anwohner der Straße dagegen mobil: „Ein einfaches Entfernen stellt keinen adäquaten Umgang mit der Geschichte dar.“

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat