Wetter-Aussichten für das Allgäu

Wetterdienst sagt starken Regen und Tauwetter voraus - kommt es sogar zu Überflutungen?

Wetter-Warnung im Allgäu: Regen und milde Temperaturen sollen von Donnerstag bis Samstag für starkes Tauwetter sorgen.

Wetter-Warnung im Allgäu: Regen und milde Temperaturen sollen von Donnerstag bis Samstag für starkes Tauwetter sorgen.

Bild: Matthias Becker (Archiv)

Wetter-Warnung im Allgäu: Regen und milde Temperaturen sollen von Donnerstag bis Samstag für starkes Tauwetter sorgen.

Bild: Matthias Becker (Archiv)

Im Allgäu wird starker Regen und Tauwetter erwartet. Das lässt an kleineren Flüssen und Bächen die Pegel steigen - Überflutungen nicht ausgeschlossen.
28.01.2021 | Stand: 11:49 Uhr

Stundenlangen Regen prognostizieren Meteorologen ab Donnerstagmorgen. Entsprechend hat der Deutsche Wetterdienst (DWD) vor starkem Tauwetter bis Samstagabend gewarnt. Die Schneefallgrenze wird in den Allgäuer Alpen vermutlich bis auf 1.500 bis 1.800 Meter steigen. Darüber ist mit entsprechend viel Neuschnee zu rechnen.

An kleineren Bächen und Flüssen kann der Wasserpegel ansteigen, mancherorts könnten Überflutungen entstehen.

Bilderstrecke

Tauwetter im Allgäu

"Durch steigende Temperaturen werden im Verlauf des Donnerstags ansteigende Wasserstände an vielen Flüssen erwartet. Dabei können erste Meldestufen im nördlichen Teil Bayerns und dem Einzugsgebiet der Altmühl in der Nacht zu Freitag überschritten werden", hieß es am Donnerstagmorgen beim Hochwassernachrichtendienst Bayern.

Regen und Tauwetter: Kommt es zu Überschwemmungen und Hochwasser im Allgäu?

Bei solchen Wetterlagen gebe es erfahrungsgemäß in Nord- und Mittelschwaben die größeren Probleme durch Überflutungen als im höheren Allgäu, sagte Wasserwirtschaftsamt-Chef Karl Schindele gegenüber unserer Redaktion. Denn die dicke Schneeschicht in höheren Lagen könne Regen lange Zeit wie ein Schwamm aufnehmen, während es weiter unten zum Abtauen der gesamte Schneedecke kommen könnte, verbunden mit der Möglichkeit von kleinräumigen Überschwemmungen. Mit der prognostizierten Wetterlage werde auch die Iller ansteigen. „Wir gehen aber nicht davon aus, dass an größeren Gewässern Hochwasser-Meldestufen erreicht werden“, sagte Schindele.

Schnee: Derzeit noch keine Gefahr für Hausdächer

Während im Oberallgäu vergangene Woche vereinzelt bereits Hausdächer abgeschaufelt wurden, sieht der Oberallgäuer Kreisbrandrat Michael Seger derzeit noch keine akute Gefahr. Der starke Wind der vergangenen Tage habe vielerorts den frisch gefallenen Schnee abgeweht. Problematischer könnte es werden, wenn zunächst noch viel Nassschnee, dann ergiebiger Regen fällt und die Dachlasten dadurch zunehmen. Vor allem bei Flachdächern müsse gewährleistet sein, dass die Abläufe frei sind, erklärte Seger.

Für das vorsorgliche Räumen von Dächern sind die Feuerwehren und das Technische Hilfswerk in der Regel nicht zuständig. Wer sich Sorgen macht, solle sich zum Räumen der Dächer an Dachdecker-Firmen, Zimmereien oder andere Baufirmen wenden, empfiehlt der Oberallgäuer Kreisbrandrat.

Lesen Sie auch: Auch im Allgäu: Experten warnen vor Schneelasten auf Hausdächern