Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Geflüchtete im Allgäu

Kommen wieder Flüchtlinge in Allgäuer Turnhallen?

Notunterkunft in der Turnhalle: Möglicherweise werden Kommunen bei der Unterbringung von Flüchtlingen wieder diesen Weg gehen müssen.

Notunterkunft in der Turnhalle: Möglicherweise werden Kommunen bei der Unterbringung von Flüchtlingen wieder diesen Weg gehen müssen.

Bild: Archivfoto: Andreas Berger

Notunterkunft in der Turnhalle: Möglicherweise werden Kommunen bei der Unterbringung von Flüchtlingen wieder diesen Weg gehen müssen.

Bild: Archivfoto: Andreas Berger

Die Zahl der Geflüchteten aus der Ukraine, Syrien oder Afghanistan steigt im Allgäu an. Wer darüber entscheidet, in welcher Kommune untergebracht wird.
##alternative##
Von Redaktion Allgäuer Zeitung
14.12.2022 | Stand: 13:57 Uhr

Nur noch wenige Plätze sind in den Unterkünften frei, im Oberallgäu ist fast alles voll. Voll von Schutzsuchenden, die aus der Ukraine in die Region kommen, aber laut Landratsamt auch aus Ländern wie Syrien oder Afghanistan. Wohin mit den Geflüchteten? Diese Frage stellt sich auch Stefan Bosse, Oberbürgermeister in Kaufbeuren und Bezirksvorsitzender des Städtetags. Denn der Wohnungsmarkt sei ohnehin schon angespannt. Einige Landkreise richten sich deshalb bereits wieder auf eine Belegung von Turnhallen ein.