Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Deutsche in Tirol verletzt

Kuh-Attacke am Vilsalpsee: "Wir haben das nicht verhindern können"

Ein Schild warnt vor dem Betreten einer Kuhweide (Symbolbild): Nach den zwei Kuh-Attacken auf deutsche Wanderer am Vilsalpsee im Tannheimer Tal dauern die Ermittlungen weiter an. Der Almmeister hat eine Erklärung für die Angriffe.

Ein Schild warnt vor dem Betreten einer Kuhweide (Symbolbild): Nach den zwei Kuh-Attacken auf deutsche Wanderer am Vilsalpsee im Tannheimer Tal dauern die Ermittlungen weiter an. Der Almmeister hat eine Erklärung für die Angriffe.

Bild: Sabine Dobel/dpa (Archiv)

Ein Schild warnt vor dem Betreten einer Kuhweide (Symbolbild): Nach den zwei Kuh-Attacken auf deutsche Wanderer am Vilsalpsee im Tannheimer Tal dauern die Ermittlungen weiter an. Der Almmeister hat eine Erklärung für die Angriffe.

Bild: Sabine Dobel/dpa (Archiv)

Kühe verletzen mehrere Wanderer. Der zuständige Alpmeister glaubt: Die Kühe haben den Ansturm der Touristen im Tannheimer Tal nicht mehr ertragen.
Von Allgäuer Zeitung
15.06.2020 | Stand: 22:19 Uhr

Nach den zwei Kuh-Attacken auf deutsche Wanderer am Vilsalpsee im Tannheimer Tal dauern die Ermittlungen weiter an. Inzwischen hat sich auch der zuständige Alpmeister geäußert. Er meint, die Kühe seien durch den Ansturm der Touristen unter Druck geraten. „Das war ein Wahnsinn. Die Gäste sind durch die Viehherde gelaufen, ohne Rücksicht auf Verluste. Wir haben das nicht verhindern können“, sagte er gegenüber dem ORF.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat