Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Prozessbeginn am Landgericht Kempten

Mutmaßliche Schleuserbande in Kempten vor Gericht: Bandenchef floh mit 180 km/h vor Polizei

20211012_143536

Der Fürstensaal der Kemptener Residenz: Wo sonst Feierlichkeiten und klassische Konzerte stattfinden, wird seit Dienstag gegen eine mutmaßliche neunköpfige Schleuserbande verhandelt.

Bild: Michael Munkler

Der Fürstensaal der Kemptener Residenz: Wo sonst Feierlichkeiten und klassische Konzerte stattfinden, wird seit Dienstag gegen eine mutmaßliche neunköpfige Schleuserbande verhandelt.

Bild: Michael Munkler

Acht Männer und eine Frau sitzen in Kempten vor Gericht. Sie sollen viele Flüchtlinge gegen eine hohe Geldsumme nach Deutschland und Österreich gebracht haben.
12.10.2021 | Stand: 19:40 Uhr

Wegen „gewerbs- und bandenmäßigen Einschleusens von Ausländern“ müssen sich seit Dienstag acht Männer und eine Frau vor der Großen Strafkammer des Kemptener Landgerichts verantworten. Sie sind zwischen 22 und 36 Jahre alt. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen vor, in unterschiedlicher Besetzung zahlreiche Flüchtlinge seit Frühjahr 2019 über verschiedene Grenzen nach Deutschland und Österreich gebracht zu haben. Neben einer Bestrafung fordert die Anklagebehörde, 62 000 Euro Schleuserlohn einzuziehen.

  • Unbegrenzt alle Artikel lesen
  • 1 Monat für nur 0,99 € testen
  • Monatlich kündbar