Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Zwei Jahre nach Lawinenunglück

Warum es in Balderschwang noch immer keinen richtigen Lawinenschutz gibt

Nach dem Lawinenunglück in Balderschwang vor zwei Jahren hat das Hotel Hubertus einen neuen Wellnessbereich gebaut. Dieser soll im Mai eröffnet werden.

Nach dem Lawinenunglück in Balderschwang vor zwei Jahren hat das Hotel Hubertus einen neuen Wellnessbereich gebaut. Dieser soll im Mai eröffnet werden.

Bild: Martina Diemand

Nach dem Lawinenunglück in Balderschwang vor zwei Jahren hat das Hotel Hubertus einen neuen Wellnessbereich gebaut. Dieser soll im Mai eröffnet werden.

Bild: Martina Diemand

Zwei Jahre ist es her, dass in Balderschwang eine 20.000 Kubikmeter große Lawine in den Wellnessbereich eines Hotels gekracht ist. Wie die Situation heute ist.
01.02.2021 | Stand: 05:55 Uhr

An der Unglücksstelle steht heute der zehn Millionen Euro teure neue Wellnessbereich des Hotels Hubertus in Balderschwang. Im Mai soll er öffnen, sagt Hotelier Marc Traubel. Doch Gäste dürfen ihn im nächsten Winter womöglich nicht betreten. Denn es gibt immer noch keinen wirksamen Lawinenschutz für den östlichen Bereich des Dorfes. Derzeit müsse bei Lawinengefahr eine Pistenraupe den Schnee verdichten, um das Risiko zu mindern, sagt Bürgermeister Konrad Kienle.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat