Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Ausbildung bei der Allgäuer Bergwacht

Allgäuer Lawinenhunde sind die Lebensretter mit der feinen Nase

Lawinen-Suchhund Bergwacht

Zwei bis drei Jahre dauert es, bis ein Tier als Lawinenhund voll ausgebildet ist: Hundeführer Christian Endras von der Bergwacht Nesselwang mit Husky "Balto".

Bild: Michael Munkler

Zwei bis drei Jahre dauert es, bis ein Tier als Lawinenhund voll ausgebildet ist: Hundeführer Christian Endras von der Bergwacht Nesselwang mit Husky "Balto".

Bild: Michael Munkler

Die Lawinenhunde der Allgäuer Bergwacht trainieren dieses Wochenende mit ihren Führern in Grasgehren. Höhenangst dürfen die Tiere nicht haben, zum Einsatz geht es auch mal mit dem Hubschrauber.
22.01.2022 | Stand: 08:06 Uhr

Sie bellen, jaulen, wälzen sich im Schnee und können es kaum erwarten, bis sie endlich an der Reihe sind: Zwölf Allgäuer Lawinenhunde der Bergwacht absolvieren derzeit im Skigebiet Grasgehren am Riedbergpass (Kreis Oberallgäu) ihren Winterrettungslehrgang. Bei verschiedenen Übungen müssen sie und ihre Führerinnen und Führer beweisen, wie gut sie sind. Am Ende stehen Prüfungen. Nur wer besteht, kann im Ernstfall eingesetzt werden.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.