Ligapokal im Fußball

Der Ligapokal steht vor dem Aus

„Wir können nicht den Ligapokal für Kreisligen streichen und bei den Kreisklassen darf er stattfinden. Das wäre sportlich nicht fair und würde einen Haufen durcheinanderwirbeln", sagt Allgäuer Kreisspielleiter Elmar Rimmel.

„Wir können nicht den Ligapokal für Kreisligen streichen und bei den Kreisklassen darf er stattfinden. Das wäre sportlich nicht fair und würde einen Haufen durcheinanderwirbeln", sagt Allgäuer Kreisspielleiter Elmar Rimmel.

Bild: Martin Meissner/AP POOL, dpa (Symbolbild)

„Wir können nicht den Ligapokal für Kreisligen streichen und bei den Kreisklassen darf er stattfinden. Das wäre sportlich nicht fair und würde einen Haufen durcheinanderwirbeln", sagt Allgäuer Kreisspielleiter Elmar Rimmel.

Bild: Martin Meissner/AP POOL, dpa (Symbolbild)

Der Allgäuer Kreisspielleiter Elmar Rimmel sagt: Die Meisterschaftsrunde geht vor. Einige Vereine haben sich bereits vom Ligapokal abgemeldet.
21.03.2021 | Stand: 09:45 Uhr

Wie geht‘s weiter mit dem Ligapokal? Der FC Memmingen hat sich bereits aus dem zusätzlichen Wettbewerb zurückgezogen, sollte die Regionalliga-Saison zu Ende gespielt werden. Zu viele offene Partien hätten die Maustädter noch. Der Ligapokal sei so in der restlichen Zeit nicht zu schaffen. Ähnlich sieht das Elmar Rimmel, Kreisspielleiter im Allgäu: „Der Ligapokal wird höchstwahrscheinlich eingestampft.“ Denn: Bis zum 16. Mai sollte die Saison zu Ende gespielt werden. Allein die Partien der Meisterschaftsrunde seien bis dahin schwierig unterzubringen. „Wir haben es immer betont: Die Meisterschaftsrunde hat Vorrang.“

Einige Vereine schon vom Ligapokal abgemeldet

Sollte der Ligapokal abgesagt werden, so gelte das voraussichtlich für alle Ligen, sagt Rimmel. „Wir können nicht den Ligapokal für Kreisligen streichen und bei den Kreisklassen darf er stattfinden. Das wäre sportlich nicht fair und würde einen Haufen durcheinanderwirbeln.“ Einige Vereine haben sich außerdem schon vom Ligapokal abgemeldet, laut Rimmel werden da noch mehr hinzukommen.

Meisterschaftsrunde kann noch nicht weiter geplant werden

Der Kreisspielleiter hofft derweil, endlich mit den Planungen für die Meisterschaftsrunde anfangen zu können, sagt aber: „Mit den Regelungen der Regierung können wir nicht viel anfangen. Wie soll das gehen, wenn die Inzidenzwerte im Oberallgäu über 50 sind und in Kempten darunter?“ Erst, wenn wieder normale Trainingseinheiten stattfinden dürfen, kann Rimmel einen Plan für die Fortsetzung der Saison ausarbeiten. Zudem müsse man im Allgäu auch immer äußere Bedingungen einplanen: „Wir können nicht sagen, ob in vier Wochen Spiele in Oberstdorf stattfinden können. Das Wetter spielt auch immer eine wichtige Rolle.“

„Die Saison wird nur im allerhöchsten Notfall annulliert“

Auf die Frage, ob der neu eingeführte Abbruch-Paragraph ins Spiel kommen könnte, sagt Rimmel: „Die Saison wird nur im allerhöchsten Notfall annulliert.“ Das denkbarste Szenario sei, dass der Ligapokal in allen Ligen abgebrochen und die Meisterschaftsrunde zu Ende gespielt wird.

„Ich denke, die meisten werden darüber nicht böse sein“, sagt Rimmel. Sollte dieses Szenario eintreffen, gebe es aber Mannschaften, die nur noch wenige Partien übrig haben. „Wir haben uns dazu schon Gedanken gemacht. Womöglich werden wir mit zusätzlichen Spielen im Totopokal die Zeit für diese Teams überbrücken.“

Lesen Sie auch
##alternative##
Fußballpartien nur noch 9 gegen 9

Elf Freunde müsst ihr sein? Flex-Modell beim Fußball sorgt für Zündstoff

Lesen Sie auch: Schrittweise Lockerungen für Fußballer - einen Plan gibt es aber noch nicht