Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Des Königs letzter Hilferuf

Neue Exponate von Ludwig II. in Schloss Neuschwanstein zu sehen

Neue Exponate auf Schloss Neuschwanstein

Kerstin von Zabuesnig von der Bayerischen Schlösserverwaltung drapiert eine Schreibmappe von Ludwig II. in dessen ehemaligem Arbeitszimmer auf Neuschwanstein. Das Exponat war dort seit Jahrzehnten nicht mehr zu sehen.

Bild: Fotos: Benedikt Siegert

Kerstin von Zabuesnig von der Bayerischen Schlösserverwaltung drapiert eine Schreibmappe von Ludwig II. in dessen ehemaligem Arbeitszimmer auf Neuschwanstein. Das Exponat war dort seit Jahrzehnten nicht mehr zu sehen.

Bild: Fotos: Benedikt Siegert

Das Arbeitszimmer Ludwigs II. auf Schloss Neuschwanstein gilt als tragischer Ort. Nun sind zwei wichtige Gegenstände an ihren angestammten Platz zurückgekehrt.
20.08.2021 | Stand: 15:12 Uhr

Nur drei Tage vor seinem Tod griff Ludwig II. ein letztes Mal zu seinem Federhalter. Es war ein verzweifelter Hilferuf an seinen Cousin. Der König witterte die Verschwörung gegen sich, die ihn vom Thron stürzen und letztlich in den Tod treiben sollte. Bis heute Stoff für unzählige Mythen und vielfältige Legenden. Jetzt, 135 Jahre später, sind die Utensilien, mit denen der König seine letzten aussichtslosen Worte absetzte, erstmals wieder am Originalschauplatz zu sehen.

  • Unbegrenzt alle Artikel lesen
  • 1 Monat für nur 0,99 € testen
  • Monatlich kündbar