Auf der A7 bei Füssen im Allgäu

Männer haben Gold, Silber und Bargeld im Wert von 1,5 Millionen Euro im Auto - Polizei gefällt ihre Erklärung nicht

Nicht nur Gold, sondern auch Silber und eine knappe halbe Million an Bargeld hatten zwei Männer im Auto, als sie von der Grenz-Polizei Pfronten auf der A7 bei Füssen kontrolliert wurden.

Nicht nur Gold, sondern auch Silber und eine knappe halbe Million an Bargeld hatten zwei Männer im Auto, als sie von der Grenz-Polizei Pfronten auf der A7 bei Füssen kontrolliert wurden.

Bild: KEYSTONE, Karl Mathis, dpa (Symbolfoto)

Nicht nur Gold, sondern auch Silber und eine knappe halbe Million an Bargeld hatten zwei Männer im Auto, als sie von der Grenz-Polizei Pfronten auf der A7 bei Füssen kontrolliert wurden.

Bild: KEYSTONE, Karl Mathis, dpa (Symbolfoto)

Außergewöhnliche Entdeckung der Polizei im Allgäu: Bei einer Kontrolle auf der A7 entdeckte sie im Kofferaum eines Autos zwei Koffer - die hatten es in sich.
Nicht nur Gold, sondern auch Silber und eine knappe halbe Million an Bargeld hatten zwei Männer im Auto, als sie von der Grenz-Polizei Pfronten auf der A7 bei Füssen kontrolliert wurden.
Von Allgäuer Zeitung
13.10.2020 | Stand: 18:16 Uhr

Da dürften die Beamten der Grenz-Polizei Pfronten nicht schlecht gestaunt haben. Bei der Kontrolle eines Mercedes und dessen Insassen am Montagabend (27. September) machten die Polizisten eine außergewöhnliche Entdeckung im Kofferaum.

Darin befanden sich zwei Koffer mit äußerst interessantem Inhalt: 15 Kilogramm Gold, elf Kilogramm Silber und nahezu 500.000 Euro Bargeld, schlüsselt die Polizei in einer Mitteilung auf, die am Dienstag (13. Oktober) veröffentlicht wurde. Insgesamt führten die Männer im Alter von 27 und 30 Jahren Gold, Silber und Geld im Wert von etwa 1,5 Millionen Euro mit sich.

Als Besitzer gab sich der 30-Jährige aus. Er konnte laut Polizei aber keine schlüssigen Angaben zur Herkunft der Vermögenswerte machen. Er wolle die Edelmetalle angeblich im Ausland zu Schmuck weiterverarbeiten lassen und mit dem Bargeld zusätzlichen Schmuck erwerben, heißt es in der Mitteilung.

Das sichergestellte Gold aus dem Mercedes.
Das sichergestellte Gold aus dem Mercedes.
Bild: Polizei

Polizei reicht Erklärung zur Herkunft des Millionen-Vermögens nicht aus

Weil das der Polizei als Erklärung nicht ausreichte, beschlagnahmte sie die beiden Koffer mit dem kompletten Inhalt nach Rücksprache mit und auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Kempten.

Besonders die Stückelung des Vermögens machte die Beamten hellhörig, heißt es auf Nachfrage von allgaeuer-zeitung.de bei der Polizei. Dabei komme es durchaus häufiger vor, dass Schleierfahnder in der Nähe des Grenztunnels auf der A7 größere Mengen an Bargeld in Autos entdecken. Der Besitzer sollte dann eine schlüssige Erklärung liefern können, woher das Vermögen stammt.

Laut den Behörden besteht im Fall der beiden Männer aus Nordrhein-Westfalen der Verdacht der Steuerhinterziehung. Das Geld und die Edelmetalle sollten offenbar am Fiskus vorbei ins Ausland gebracht werden (Lesen Sie auch: Zollbeamten fällt Luxusuhr auf - Besitzerin muss 16.000 Euro zahlen).

Das Verfahren wird nun an die Steuerfahndungsbehörden in Gütersloh weitergegeben. Wo das Gold, Silber und Bargeld herkommen, wird laut Polizei derzeit noch ermittelt (Lesen Sie hier: 60 Kilo Koks, 20 Kilo Heroin: Allgäuer Polizei findet Drogen im Wert von Millionen).

Bis zur endgültigen Klärung des Falles bekommen die Männer ihre Koffer - und in erster Linie deren Inhalt - nicht zurück.

Bares: Scheine bis zu einer halben Million Euro hatten die Männer ebenfalls dabei.
Bares: Scheine bis zu einer halben Million Euro hatten die Männer ebenfalls dabei.
Bild: Polizei