Tragisches Unglück in Hindelang

Urlauber stirbt nach dem Viehscheid in Bad Hindelang: Wie konnte das passieren?

Ein 64-jähriger Mann ist nach dem Viehscheid in Bad Hindelang gestorben.

Ein 64-jähriger Mann ist nach dem Viehscheid in Bad Hindelang gestorben.

Bild: Matthias Becker

Ein 64-jähriger Mann ist nach dem Viehscheid in Bad Hindelang gestorben.

Bild: Matthias Becker

Ein dramatischer Todesfall überschattet den Viehscheid in Bad Hindelang. Ein Besucher fällt in einen Kanal der Ostrach - und stirbt. Jetzt gibt es neue Details.
21.09.2022 | Stand: 14:58 Uhr

Im Allgäu ist Viehscheid-Zeit. Unter Schellengeläut ziehen im Ober- und Ostallgäu tausende Rinder ins Tal, in Festzelten feiern dieser Tage unzählige Besucher die Alpabtriebe frenetisch - besonders nach zwei Jahren Corona-Pause. Viele von ihnen reisen sogar extra für das Tier-Spektakel in die Region, erzählen sie uns. Doch in Bad Hindelang überschattet der Tod eines Besuchers das Viehscheid-Fest.

Mann stirbt nach Viehscheid in Bad Hindelang: Was ist passiert?

Am Tag nach der großen Feier findet ein Gemeinde-Mitarbeiter eine männliche Leiche in einem Nebenarm der 29 Kilometer langen Ostrach. "Es handelt sich um einen 64 Jahre alten Mann, einen Urlauber aus Baden-Württemberg, der bereits am Vorabend von Mitreisenden als vermisst gemeldet wurde", sagt Polizei-Pressesprecher Dominic Geißler gegenüber unserer Redaktion.

Fest steht laut Geißler: Der Mann hatte am Abend des Viehscheids das Festgelände zu Fuß verlassen und war nicht in sein Hotel zurückgekehrt. Was in den nächsten Stunden passierte, sei nicht genau nachzuvollziehen. Die Hinweise deuteten allerdings deutlich auf einen tragischen Unfall hin. Am Fundort der Leiche - nur wenige Gehminuten vom Hindelanger Scheidplatz entfernt - "fließt die Ostrach mit hohem Tempo, der Uferbereich fällt teils steil ab", so Geißler.

Hier, im Bereich Schmitteweg, wurde früher eine Hammerschmiede angetrieben. Fotos zeigen: Ortsunkundige können den engen Flusslauf leicht übersehen. Speziell gesichert ist der Ostrach-Arm, der zwischen Wohngebäuden verläuft, nicht.

Toter auf Viehscheid in Bad Hindelang: Keine Hinweise auf Verbrechen

Weitere Ermittlungen ergaben keine Hinweise auf ein Verbrechen. Und auch ein Suizid scheint laut Geißler unwahrscheinlich. So bewertet auch die Kemptener Staatsanwaltschaft den Fall: "Es bestanden keine Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden", sagt der stellvertretende Pressesprecher der Staatsanwaltschaft David Beck. Deshalb sei bei dem Toten keine Obduktion durchgeführt worden. Heißt also: Die genaue Todesursache und mögliche Begleitumstände bleiben ungeklärt.

Nur wenige Tage später ist in Buching nach dem Viehmarkt ein Mann im Bannwaldsee ertrunken. Das bestätigte die Polizei am Mittwochnachmittag.

Tödliches Unglück in Bad Hindelang erinnert an Tod von Tobias im Landkreis Erding

Beide Unglücke erinnern in ihrer Tragik an den Tod des 25-jährigen Tobias vor einigen Wochen. Der junge Mann war nach dem "Brass Wiesn"-Festival am Echinger See im Landkreis Freising verschwunden. Nach intensiver Suche und Aufrufen in den Sozialen Medien entdeckten Schwimmer seine Leiche.

Anmerkung: Im ursprüngliche Text hatten wir nach ersten Informationen der Polizei berichtet, dass der Verstorbene aus Neunkirchen im Saarland kommt. Er stammt jedoch aus Neunkirchen im Neckar-Odenwald-Kreis in Baden-Württemberg. Wir haben die entsprechenden Stellen korrigiert.