Stadtradeln

400 Teilnehmer, vier Radlstars: So aktiv sind Obergünzburg und das Günztal beim Stadtradeln

GÜ OG Radlstars

Anni und Toni Holzheu fahren im Jahr oft um die 20 000 Kilometer auf zwei Rädern. Da ist für sie die Teilnahme am Stadtradeln Ehrensache.

Bild: Privat

Anni und Toni Holzheu fahren im Jahr oft um die 20 000 Kilometer auf zwei Rädern. Da ist für sie die Teilnahme am Stadtradeln Ehrensache.

Bild: Privat

400 Günztaler haben beim Bundeswettbewerb Stadtradeln ein Ziel: Viel radeln und die Umwelt schonen. Wer die Radlstars sind, die für die VG in die Pedale treten.
##alternative##
Von Michael Bauer
17.06.2021 | Stand: 05:00 Uhr

Knapp 400 Teilnehmende in 35 Teams aus der Verwaltungsgemeinschaft Obergünzburg mit Günzach und Untrasried: Sie lassen seit Sonntag für drei Wochen soweit wie möglich ihr Auto stehen und treten beim Stadtradeln in die Pedale. Damit erweist sich das Günztal als starke Radregion im Ostallgäu. Das Organisationsteam hofft, dass sich noch mehr Kommunalpolitiker aktiv beteiligen. Zeitgleich zur VG Obergünzburg findet auch im ganzen Ostallgäu und in der Stadt Marktoberdorf das Stadtradeln statt (wir berichteten mehrfach).

Noch bis 3. Juli fürs Stadtradeln in Obergünzburg anmelden

Anmeldungen sind während des gesamten Zeitraums der Aktion bis 3. Juli möglich. Das Eintragen der gefahrenen Kilometer in den persönlichen Account ist sogar bis zum 10. Juli freigeschalten.

Das größte Team ist die Grund- und Mittelschule Obergünzburg. Gesucht werden aber auch das aktivste Team mit den meisten gefahrenen Kilometern sowie das eifrigste Team mit den meisten Kilometern pro Kopf. Das bedeutet: Auch die kleineren Gruppen können einen der vorderen Plätze belegen.

Es werden Gutscheine unter den Günztaler Radlern verlost

Für die jüngsten Radler, dazu zählen alle Kinder im Vorschulalter, gibt es ebenfalls eine Kleinigkeit zu gewinnen. Unter allen Teilnehmer werden am Ende attraktive Einkaufsgutscheine ausgelost – unabhängig von der Fahrleistung im Aktionszeitraum.

Lesen Sie auch
##alternative##
Stadtradeln 2021

Rekordwert beim Stadtradeln - So viele Kilometer legten die Günztaler gemeinsam zurück

Obergünzburg freut sich besonders über vier Radlstars, die mit ihrer Leidenschaft fürs Radeln auch andere anstecken wollen. Sie werden auf der Stadtradeln-Seite der VG Obergünzburg in einem Blog über ihre Erlebnisse beim Leben ohne Auto berichten. Und haben den festen Vorsatz, drei Wochen komplett ohne Auto durchzuhalten.

"Für mich gibt es keinen Grund, nicht zu radeln"

Verena Hoffmann leitet die Praxis „Die Physiotherapie“ in Obergünzburg. Sie fährt nicht nur täglich mit dem Rad zur Arbeit, sondern erledigt auch alle sonstigen Fahrten am liebsten mit dem Fahrrad: „Mein Mann benutzt immer mein Auto, da bleibt mir gar nichts anderes übrig als zu radeln“, fügt sie scherzhaft hinzu. Auch im Urlaub hat sie ihr Rennrad immer dabei. „Für mich“, so Verena Hoffmann, „gibt es keinen Grund, warum man nicht radeln kann!“

Sie ist stolze Goldmedaillen-Gewinnerin

Julia Rösler ist aktive Radrennsportlerin, die schon einige herausragende Titel in ihrer Disziplin gewonnen hat. Bei den Special Olympics, den Olympischen Spielen für Menschen mit Handicap, gewann sie 2015 die Goldmedaille im Zeitfahren über fünf Kilometer. Zurzeit findet sie nur ein stark reduziertes Trainingsangebot vor, doch nutzt auch sie jede sich bietende Gelegenheit, um in die Pedale zu treten. „Stolz und überglücklich“ macht sie die Teilnahme als „Radlstar“. Sie will aber nicht nur ihr Team „Julia & friends“ voranbringen, sondern auch viele Menschen auf das Rad bringen.

Auch Julia Rösler ist ein Obergünzburger Stadtradelstar.
Auch Julia Rösler ist ein Obergünzburger Stadtradelstar.
Bild: Wolfgang Rösler

Zusammen einmal halb um den Erdball

Anni und Toni Holzheu aus Eschers fahren im Jahr oft über 10 000 Kilometer – pro Person. Zusammen also einmal halb um die Welt. Sie führen den Ferienhof „Haus Immerfroh“ in Eschers. Das Auto spielt in ihrer Familie eine untergeordnete Rolle und wird nur benutzt, wenn es mal wirklich stark regnet oder größere Dinge hinauf nach Eschers transportiert werden müssen.

Alle vier sind sich darin einig, dass aktive Bewegung die Gesundheit stärkt und das Klima schützt. Als „Radlstars“ wollen sie mit gutem Beispiel vorangehen. „Wir hoffen auf gutes Wetter für die nächsten Wochen“, sagt Toni Holzheu, „und wünschen allen Teilnehmern eine unfallfreie Zeit auf dem Rad.“

Lesen Sie dazu auch: Obergünzburg sattelt auf - und startet beim Stadtradeln im Ostallgäu durch