Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Aktion für Streuner in Wald

50 herrenlose Katzen: Etwa die Hälfte ist schon geschafft

Symbolfoto - freilaufende Katze

Katzen sind niedliche Tiere. Wenn sie aber unkontrolliert Nachwuchs bekommen, ruft dies Tierschützer auf den Plan. So wie den Verein Tierfreunde Marktoberdorf, der die Kastration herrenloser Katzen finanziell unterstützt.

Bild: Alexander Kaya (Symbolbild)

Katzen sind niedliche Tiere. Wenn sie aber unkontrolliert Nachwuchs bekommen, ruft dies Tierschützer auf den Plan. So wie den Verein Tierfreunde Marktoberdorf, der die Kastration herrenloser Katzen finanziell unterstützt.

Bild: Alexander Kaya (Symbolbild)

Ein Lengenwanger Tierarzt und die Tierfreunde Marktoberdorf kümmern sich um die rund 50 Tiere am Ortsrand von Wald (Ostallgäu). Was mit den Katzen geschieht.
24.02.2021 | Stand: 18:45 Uhr

Die Aktion Kippacher Bürger, die zurzeit die unkontrollierte Vermehrung herrenloser Katzenverhindern soll, kommt bei Mitbürgern gut an. Laut der Initiatorin der Aktion, die namentlich nicht genannt werden will, sind bislang 22 der geschätzt insgesamt 40 bis 50 Katzen kastriert worden. Unter ihnen waren etwa ein Drittel männlich, zwei Drittel weiblich. Ein paar wenige dieser Katzen sind doppelt in die Falle gelaufen. Zu erkennen ist das am Ohr: Denn sobald eine Katze kastriert ist, bekommt sie vom Tierarzt eine Tätowierung als Kennzeichen am Ohr.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat