Keime im Trinkwasser

Ab sofort: Wasser in Lengenwang soll abgekocht werden

Immer wieder kommt es zu Verunreinigungen im Trinkwasser aufgrund von Keimen.

Immer wieder kommt es zu Verunreinigungen im Trinkwasser aufgrund von Keimen.

Bild: Alexander Kaya (Symbolbild)

Immer wieder kommt es zu Verunreinigungen im Trinkwasser aufgrund von Keimen.

Bild: Alexander Kaya (Symbolbild)

In Lengenwang muss ab sofort das Trinkwasser abgekocht werden. Es wurden Keime gefunden, die auf eine Verunreinigung hindeuten. Was die Bürger beachten müssen.
06.09.2021 | Stand: 18:51 Uhr

In Lengenwang muss ab sofort das Trinkwasser abgekocht werden. Bei Proben sind Keime gefunden worden, die auf eine Verunreinigung des Wassers hinweisen, teilte die Gemeinde am frühen Montagabend mit. Die Anordnung gilt bis auf Weiteres.

Zum Waschen von Obst, Salaten und Gemüse muss abgekocht werden

Zum Waschen von Obst, Salaten, Gemüsen und dergleichen, die roh verzehrt werden, muss abgekochtes Wasser verwendet werden. Das ist auch für die Zubereitung von Lebensmitteln, die nicht durchgekocht werden, und für das Wasser zum Zähneputzen nötig. Gleiches gilt auf Bauernhöfen für die Reinigung von Milchgeschirr. Zur Desinfektion des Wassers reicht ein einmaliges Aufkochen.

Beim Baden, Duschen und Händewaschen sei das Risiko, sich zu infizieren, gering. Es sollte aber kein Wasser geschluckt werden. Leitungswasser kann unbehandelt verwendet werden für Kaffeemaschinen, Geschirrspüler und Waschmaschinen.

Die Ursache für die Verunreinigung in Lengenwang ist noch nicht bekannt

Die Ursache für die Verunreinigung ist derzeit noch nicht bekannt, erklärt Lengenwangs Bürgermeister Albert Schreyer: „Es werden nunmehr regelmäßig weitere Proben gezogen.“

Lesen Sie auch: Keime in Wasser-System entdeckt: Ist die Meckatzer-Produktion betroffen?

Lesen Sie auch
##alternative##
Bakterien im Westallgäu

Keime in Trinkwasser-System von Simmerberg aufgetaucht