Straßenausbau

B 472 zwischen Ob und Burk ab Montag für einen Monat dicht

Ab Montag ist die Bundesstraße B472 zwischen Ob und Burk bei Marktoberdorf für vier Wochen gesperrt. Gebaut wird dort schon seit 2019, allerdings bislang bei fließendem Verkehr (hier ein Archivfoto, das bei Gehren Richtung Ob aufgenommen wurde).

Ab Montag ist die Bundesstraße B472 zwischen Ob und Burk bei Marktoberdorf für vier Wochen gesperrt. Gebaut wird dort schon seit 2019, allerdings bislang bei fließendem Verkehr (hier ein Archivfoto, das bei Gehren Richtung Ob aufgenommen wurde).

Bild: Andreas Filke

Ab Montag ist die Bundesstraße B472 zwischen Ob und Burk bei Marktoberdorf für vier Wochen gesperrt. Gebaut wird dort schon seit 2019, allerdings bislang bei fließendem Verkehr (hier ein Archivfoto, das bei Gehren Richtung Ob aufgenommen wurde).

Bild: Andreas Filke

Bisher wurden bei fließendem Verkehr gebaut. Jetzt wird der Verkehr großräumig umgeleitet. Warum die Vollsperrung zwischen Bidingen-Ob und Burk nun nötig ist.
24.10.2020 | Stand: 06:00 Uhr

Die B 472 zwischen Burk und Bidingen-Ob wird ab Montag, 26. Oktober, in beiden Fahrtrichtungen gesperrt. Voraussichtlich wird die Strecke erst am Freitag, 20. November, wieder freigegeben. Anlass sind die aktuell laufenden Straßenbauarbeiten zum dreistreifigen Ausbau der B472 zwischen den Einmündungen Burk bei Selbensberg und Ob, erläutert das Staatliche Bauamt Kempten. Die großräumige Umleitung zwischen Marktoberdorf und Schongau erfolgt aufgesplittet zwischen den zwei Fahrtrichtungen.

Umleitungen konnten bisher vermieden werden

Bisher wurde der Bundesstraßenausbau durchgehend bei fließendem Verkehr erledigt. Die Baustelle wurde dazu in mehrere Abschnitte aufgeteilt, an denen jeweils auf parallelen Begleitwegen der Verkehr vorbeikam. Umleitungen konnten so vermieden werden.

Jetzt steht aber die Verbindung der Bauabschnitte an. Diese Bauarbeiten greifen laut Bauamt so weit in den Bestand und die bisherigen Behelfsfahrbahnen ein, dass sie nur bei Vollsperrung gemacht werden können.

Die Straßenbauarbeiten auf der B472 wurden schon im Frühjahr 2019 mit dem Bau von vier Brückenbauwerken begonnen und seit September 2020 auf voller Länge mit den aufwendigen Erdarbeiten fortgesetzt. Im Herbst 2018 wurden vorab parallel verlaufende Wege angelegt, auf denen während der Bauzeit der Verkehr weiter fahren konnte. Ziel war, die wichtige Straßenverbindung zwischen dem südlichen Allgäu und Oberbayern nur so kurz wie möglich zu unterbrechen.

Jetzt steckt der Lückenschluss an

Diese Parallelwege nutzen die Trasse der späteren Feld- und Waldwege sowie Gemeindeverbindungsstraßen. Sie werden nach der Vollsperrung auf ihre endgültig benötigte Breite zurückgebaut. Inzwischen wurden, wie berichtet, auch bereits zwei B472-Ausbauabschnitte bei Selbensberg und Gehren fertiggestellt und für den Verkehr freigegeben.

Umgehung 472 Bertoldshofen, Teilstück der neuen Straße ist ab 7.5. fertig, Umleitung aufgehoben
Umgehung 472 Bertoldshofen, Teilstück der neuen Straße ist ab 7.5. fertig, Umleitung aufgehoben
Bild: Heinz Budjarek

Lesen Sie auch
##alternative##
Autofahrer aufgepasst!

B472 bei Bertoldshofen für sechs Wochen gesperrt

Jetzt müssen allerdings die Streckenschnitte, die gerade gebaut werden, an die beiden fertigen Abschnitte angeschlossen werden. Zudem kreuzen die Behelfsstraßen gemäß ihres endgültigen Verlaufs die B472, sodass der Verkehr bei diesen Lückenschlüssen nicht mehr durch die Baustelle geführt werden kann, heißt es vom Staatlichen Bauamt.

Im Zuge der Vollsperrung werden erneut aufwendige Erdarbeiten mit Oberbau- und Bankettarbeiten für die Lückenschlüsse ausgeführt. Danach erfolgt laut Bauamt der Deckenbau zwischen den schon befahrbaren Neubauabschnitten bei Selbensberg und Gehren.

Anschließend werden noch die Arbeiten für die Straßenausstattung – wie Leitpfosten, Schutzplanken, Schilder und Markierung – ausgeführt. Sobald die Markierungsarbeiten in den Übergangsbereichen zum Bestand der B472 fertiggestellt sind, ist die Neubaustrecke zwischen Burk und Ob auf zwei Spuren befahrbar.

Umgehung wird vorrausichtlich Mai 2021 komplett fertig

Die dritte Spur laut Staatlichem Bauamt noch „dem Baustellenbetrieb vorbehalten“, bis alle noch ausstehenden Arbeiten im Umfeld der „neuen“ Bundesstraße abgeschlossen sind. Der Rückbau der parallelen Baustellenumfahrungen und die Fertigstellung der parallelen Wirtschaftswege, der Entwässerungseinrichtungen und der Amphibienleiteinrichtung sowie die Rekultivierungsarbeiten werden voraussichtlich noch den Zeitraum bis Mai 2021 beanspruchen.

Lesen Sie auch: Die Staatsstraße 2008 zwischen Seeg und Enzenstetten wird ausgebaut und ist deshalb bis 23. Dezember dicht. Welche Arbeiten nun anstehen.

Und: Autofahrer müssen sich in an der Immenstädter Straße gedulden. Sie ist bis Jahresende gesperrt. Dort sind mitunter Verbesserungen für Radfahrer geplant.