Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Baggern für den Naturschutz

Bald wieder Baden im Baldaufweiher bei Marktoberdorf

Weiher

500.000 Euro kostet es, den Damm am Baldaufweiher bei Sulzschneid zu sanieren. Dank Zuschüssen muss der Landkreis als Eigentümer nur 50.000 Euro aufwenden. Zur Maßnahme gehört es auch, einen Überlauf (im Vordergrund) zu schaffen, falls nach starkem Regen zu viel Wasser ins Gewässer fließt. Ab Mitte Mai soll der größte Weiher im Stadtgebiet wieder aufgestaut werden.

Bild: Andreas Filke

500.000 Euro kostet es, den Damm am Baldaufweiher bei Sulzschneid zu sanieren. Dank Zuschüssen muss der Landkreis als Eigentümer nur 50.000 Euro aufwenden. Zur Maßnahme gehört es auch, einen Überlauf (im Vordergrund) zu schaffen, falls nach starkem Regen zu viel Wasser ins Gewässer fließt. Ab Mitte Mai soll der größte Weiher im Stadtgebiet wieder aufgestaut werden.

Bild: Andreas Filke

Das größte Gewässer im Stadtgebiet von Marktoberdorf wird saniert. Darauf warten viele seit langem. Wie die Arbeiten laufen und warum es zu Verzögerungen kam.
07.04.2021 | Stand: 18:00 Uhr

Ein paar Jahre lang herrschte Ruhe im Idyll. Nun fahren schier pausenlos Lastwagen heran. Sie bringen Kies und Erdreich, andere kutschieren Wasserbausteine herbei. Am Baldaufweiher bei Sulzschneid rührt sich etwas. Der Damm wird saniert. „Endlich“, sagen viele Einheimische, die bald wieder wie früher dort baden wollen. Und auch der Fischereiverein Marktoberdorf will den Weiher baldmöglichst nutzen. Mit einer Fläche von 7,5 Hektar ist er das größte Gewässer im Stadtgebiet. Zum Vergleich: Der Ettwieser Weiher ist fünf Hektar groß.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat