Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Bienen bleiben lieber drin

In diesem Jahr gibt es deutlich weniger Honig aus dem Allgäu

Es war ein schlechtes Jahr für die Bienen und damit auch für die Imker. Das wirkt sich auf den Honig aus.

Es war ein schlechtes Jahr für die Bienen und damit auch für die Imker. Das wirkt sich auf den Honig aus.

Bild: Bernhard Weizenegger (Symbolfoto)

Es war ein schlechtes Jahr für die Bienen und damit auch für die Imker. Das wirkt sich auf den Honig aus.

Bild: Bernhard Weizenegger (Symbolfoto)

Das Frühjahr war auch im Ostallgäu zu kalt und zu nass für die Bienen. Wie Imker die Lage für die Obsternte einschätzen und wie es mit Nachwuchs aussieht.
24.08.2021 | Stand: 12:00 Uhr

Beinahe wie Wasser läuft der Honig, den die befreundete Imkerin gebracht hat, von der Frühstückssemmel. Und etwas farblos sieht er auch aus. Sonst ist er dunkler und cremiger. „Stimmt“, sagt Bienenexperte Gerd Ullinger. In diesem Jahr ist es anders. Es war vor allem im Frühjahr zu kalt und zu nass für die Insekten. Sie brachten im Allgäu kaum Pollen und Nektar zusammen. Das wirkt sich nicht nur auf den Honig am Frühstückstisch aus, sondern ebenso auf die nun anstehende Obsternte. Auch sie wird geringer ausfallen, weil die Bienen die Blüten nicht bestäuben konnten.

  • Unbegrenzt alle Artikel lesen
  • 1 Monat für nur 0,99 € testen
  • Monatlich kündbar