Ausflugstipp für Radfahrer

Emmentaler Radweg im Ostallgäu: Wer den Käse genießen will, muss erst einmal strampeln

Um den Käse und um dessen Herstellung dreht sich alles auf dem Emmentaler Radweg im Ostallgäu.

Um den Käse und um dessen Herstellung dreht sich alles auf dem Emmentaler Radweg im Ostallgäu.

Bild: Daniel Delang

Um den Käse und um dessen Herstellung dreht sich alles auf dem Emmentaler Radweg im Ostallgäu.

Bild: Daniel Delang

Radeln mit vielfacher Einkehr bietet der Emmentaler Radweg. Heißt, Radfahrer müssen sich den Käse-Genuss erst mal verdienen. Der Weg ist ein echter Geheimtipp.
08.05.2022 | Stand: 12:20 Uhr

Manche wandern den Berg hinauf, andere radeln viele Kilometer oder warten sehnsüchtig hinter der Glasscheibe, bis sie endlich von ihrer Liebe naschen dürfen. Die Rede ist von echtem Allgäuer Käse. Es gibt ihn als Bergkäse, als Heumilchkäse, mit Kräuterrinde, ach ja und als Allgäuer Emmentaler natürlich, der gehört sogar ganz offiziell zum Weltgenusserbe, ist also ein besonders schützenswertes Kulturgut.

Das Vieh macht einem beim Radeln schöne Augen

Wer mag, kann sich im Ostallgäu den kalorienreichen Heimatgenuss erst einmal verdienen und dabei die Region neu entdecken: zum Beispiel auf dem Emmentaler Radweg. Die 49 Kilometer lange Runde verbindet Kultur, Bewegung und Genuss miteinander. Schöne Augen macht einem dabei das Vieh, das grasend die Flächen und damit die schönen Aussichten von Wildwuchs freihält. Milchwirtschaft, Sennkultur und Landschaftspflege gehören hier seit dem 19. Jahrhundert zusammen. (Lesen Sie auch: "Alpgenuss für jedermann" - Das geht auf der Sennalpe Derb auch ohne Massentourismus.)

Welche Käsereien und Sennereien den schönen Radweg im mittleren und südlichen Ostallgäu säumen

Am Weg liegt die Käskuche Wald, die Hofkäserei Lipp, die Bergkäserei Weizern und die Sennerei Lehern. Die wurde in den 1940er Jahren sogar zu einem Modellprojekt der Digitalisierung: Mit seiner Rechenmaschine Z4 wollte der Wissenschaftler Konrad Zuse beweisen, dass diese den Milchpreis der Sennerei schneller berechnen kann als das Fachpersonal. Wer gewonnen hat? Auf die Löcher fertig los! (Lesen Sie auch: Welche Sorgen Hochland plagen.)

Die Serie Heimatentdecker entsteht in Kooperation zwischen dem Tourismusverband Ostallgäu und der Allgäuer Zeitung. In dieser Serie werden Angebote und Projekte im Ostallgäu vorgestellt, die es ohne Tourismus nicht gäbe.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.