Engagement für das Römerbad

Neuanfang beim Römerverein: Was bisher war und was nun ansteht

Ins historische Römerbad in Marktoberdorf soll wieder Leben einkehren. Der Förderverein Römerbad hat getagt und einen neuen Vorstand gewählt.

Ins historische Römerbad in Marktoberdorf soll wieder Leben einkehren. Der Förderverein Römerbad hat getagt und einen neuen Vorstand gewählt.

Bild: Johann Fischer/Rosemarie Klimm (Archivbild)

Ins historische Römerbad in Marktoberdorf soll wieder Leben einkehren. Der Förderverein Römerbad hat getagt und einen neuen Vorstand gewählt.

Bild: Johann Fischer/Rosemarie Klimm (Archivbild)

Der Förderverein Römerbad Marktoberdorf hat einen neuen Vorsitzenden. Was sich alles tun soll und welche Aktivitäten es bisher gab.
20.04.2021 | Stand: 13:48 Uhr

Mit der Neuwahl des Vorstands startete der Förderverein Römerbad Marktoberdorf mit einem Neuanfang des Vereinslebens nach dem Tod seines bisherigen Vorsitzenden Geoffrey Cheeseman im vergangenen Jahr. Die vom Landratsamt genehmigte Versammlung fand unter strengem Hygienekonzept statt.

Zweiter Vorsitzender Herbert Eigler würdigte nochmals das große Engagement des Verstorbenen für das Römerbad und für den Verein. Allein für den Bau des Aussichtsturms mit seiner Ausstellung habe er unzählige Gespräche und Telefonate geführt und all seine weitreichenden Verbindungen spielen lassen. Die Römer seien quasi der Mittelpunkt seiner letzten Jahre gewesen.

Wieder mehr Aktivitäten im Förderverein

Mit Peter Heidrich und Jutta Cheeseman hat der Verein auch noch zwei weitere engagierte Mitglieder in den letzten Jahren verloren. Und dann hat die Corona-Pandemie dafür gesorgt, dass keine Aktivitäten auf dem Gelände stattfinden konnten. Dabei habe sich das Römerbad in Kohlhunden in den vergangenen Jahren zu einem kulturellen Punkt in der Stadt entwickelt, der die Menschen angezogen habe.

Eigler überbrachte Grüße von Bürgermeister Dr. Hell, dem die Ausgrabungen und der Förderverein sehr am Herzen lägen. Die ganzen Jahre habe der Verein mit der Stadt praktisch Hand in Hand gearbeitet. Inzwischen sei auch eine Nutzungsvereinbarung mit der Stadt abgeschlossen worden. Diese regle nun genau, welche Arbeiten die Stadt und welche der Verein zu übernehmen habe, was der Verein und was die Stadt bezahle und welche Verantwortung jeweils übernommen werde. Das Römerbad werde dabei als museumsähnliche Einrichtung gesehen. Im Namen der Mitglieder dankte Eigler der Stadt für die stets erhaltene Unterstützung und die gute Zusammenarbeit.

Vom Förderverein Römerbad angelegte Wanderwege in Schuss halten

Gero Buhl, der sich seit Jahren um die beiden vom Verein angelegten Wanderwege „Klobunzele“ und „Terra Nostra II“ kümmert, erzählte von den Besprechungen mit der Stadt, was heuer an den Wegen, im Gebäude selbst und auf dem Gelände repariert und verbessert werden kann, und was aufs nächste Jahr verschoben werden muss.

Lesen Sie auch
##alternative##
-- Anzeige --

Moderne und Tradition: Es grüßt Sie der Musikverein Kirchdorf

Kassier Johann Fischer, der auch die Internetseite des Vereins betreut, wies darauf hin, dass die beiden Wanderwege inzwischen sehr bekannt geworden sind. Erst kürzlich sei im Merkur ein großer Artikel darüber erschienen. Auch in den Netzwerken werde darüber geschrieben. Doch kaum einmal werde dabei auf das Römerbad oder darauf hingewiesen, dass der Förderverein dahinter stehe.

Weinfest zuletzt im September 2019

Fischer gab einen Überblick über die Aktivitäten des Vereins während der letzten Jahre. Dabei verwies er darauf, dass zuletzt im September 2019 das beliebte Weinfest stattfinden konnte. Seither fehlten die Einnahmen solcher besonderen Aktionstage auf dem Gelände des Bades. Seit Gründung des Vereins sei erstmals der jährliche Mitgliedsbeitrag von 10 auf 15 Euro angehoben worden, was zu keinen Austritten geführt habe. Allerdings seien heuer bereits mehrere Austritte zu verzeichnen. Fischer regte deshalb mehr Mitgliederwerbung an.

Bei den folgenden Neuwahlen wurde auch die Vereinssatzung dahingehend geändert, dass die Anzahl der Beisitzer von bisher fünf auf sieben erhöht wurde. Denn alle waren sich einig, dass es nur von Vorteil sein könne, wenn sich der Kreis der aktiven Mitarbeiter vergrößere.

Wahlen:

  • 1. Vorsitzender: Albert Gosse
  • 2. Vorsitzender: Herbert Eigler
  • Kassier: Johann Fischer
  • Schriftführerin: Cornelia Tauber
  • Beisitzer: Harry Hnida, Christine Schrom, Werner Händel, Maritta und Gero Buhl, Christiane Fischer, Claus Strunz

Vorschläge für weitere Aktivitäten

Der neugewählte Vorsitzende Albert Gosse bat die Anwesenden um Unterstützung für die Einarbeitungszeit. Zudem wurden Vorschläge für mögliche weitere Aktivitäten gemacht. Dankbar wurde darauf hingewiesen, dass Sven Dürr von der Weinhandlung Hosp sich bereit erklärt habe, den Weinberg am Römerbad auch weiterhin zu betreuen.

Lesen Sie auch: Von Gräbern und Knochen: Wie die Alemannenstraße in Marktoberdorf zu ihrem Namen kam