Nach Zwangspause bei Fendt wegen Corona

Fendt startet in Marktoberdorf wieder Produktion von Traktoren

Nach zweiwöchiger Zwangspause sind beim Marktoberdorfer Traktorenhersteller AGCO/Fendt die Bänder wieder angelaufen.

Nach zweiwöchiger Zwangspause sind beim Marktoberdorfer Traktorenhersteller AGCO/Fendt die Bänder wieder angelaufen.

Bild: Andreas Filke

Nach zweiwöchiger Zwangspause sind beim Marktoberdorfer Traktorenhersteller AGCO/Fendt die Bänder wieder angelaufen.

Bild: Andreas Filke

Zwei Wochen lang standen im Werk in Marktoberdorf die Bänder still. Ein Zulieferer war wegen Corona geschlossen. Bis wann der Ausfall hereingearbeitet werden soll.
04.05.2021 | Stand: 17:32 Uhr

„Es läuft wieder“: Aufatmen bei der Geschäftsführung des Marktoberdorfer Traktoren- und Landmaschinenherstellers AGCO/Fendt. Zwei Wochen lang hatte der Betrieb in den Werken in Marktoberdorf und Asbach-Bäumenheim zwangsweise geruht, weil ein Zulieferer von Gussteilen wegen Corona-Fällen in seinem Unternehmen vorübergehend schließen musste.

Fendt-Geschäftsführung in Marktoberdorf verhandelt mit Betriebsrat

In diesen Tagen berät die Geschäftsführung mit dem Betriebsrat, wie der Produktionsausfall kompensiert werden kann. Ziel sei es, den Rückstand bis zum Beginn der Werksferien Anfang August wieder hereinzuarbeiten, sagt Pressesprecherin Manja Morawitz.

Es war schon die zweite Schließung in Marktoberdorf

Für AGCO/Fendt war es die zweite Schließung wegen Corona innerhalb eines Jahres. Um weitere Ausfälle zu vermeiden oder wenigstens abzufedern, habe sich das Unternehmen gut bevorratet, sagt Morawitz. Trotzdem gebe es wahrscheinlich noch über das ganze Jahr hinweg viele Unwägbarkeiten bei den Lieferketten. Die Lage bleibe wie in anderen Industriezweigen angespannt.