FFP2-Maskenpflicht

FFP2-Masken: Vor allem die Senioren stehen in Marktoberdorf Schlange

Coronavirus - Ausgabe FFP2-Masken

Sturm auf die FFP2-Masken: Viel Andrang herrschte am Mittwoch in den Marktoberdorfer Apotheken.

Bild: Symbolfoto: Daniel Reinhardt

Sturm auf die FFP2-Masken: Viel Andrang herrschte am Mittwoch in den Marktoberdorfer Apotheken.

Bild: Symbolfoto: Daniel Reinhardt

Ab Montag gilt FFP2-Maskenpflicht beim Einkaufen. Angst vor einem Masken-Mangel haben die Marktoberdorfer Apotheken aber nicht. Warum sie sich gerüstet fühlen.
14.01.2021 | Stand: 06:00 Uhr

Sobald die Nachricht draußen war, setzte der Ansturm auf FFP2-Masken ein. Das berichteten Apotheker und Mitarbeiter in Drogeriemärkten am Mittwoch unisono. Denn ab Montag darf jeder einen Laden beziehungsweise ein Einzelhandels-Geschäft zum Schutz vor Corona nur noch mit dieser speziellen Mund-Nasen-Bedeckung betreten. Während die Drogerien schon am Eingang Schilder aufstellten, dass die Masken ausverkauft, aber nachbestellt sind, zeigten sich die befragten Apotheker in Marktoberdorf gut gerüstet. „Wir können die jetzt sprunghaft gestiegene Nachfrage noch gut bedienen“, sagt etwa Enno Peppmeier von der Arnica-Apotheke.

Auch die Marktoberdorfer Apotheker wurden von der FFP2-Maskenpflicht überrascht

Allerdings kam die Nachricht auch für die Apotheker überraschend, „und wir haben gleich alle Hebel in Bewegung gesetzt, nachzubestellen“, sagt Peppmeier. Weil zugleich in diesem Monat die älteren Kunden mit den Masken-Gutscheinen der Krankenkassen zu den Apotheken kommen, sind alle gut gerüstet. Dass in absehbarer Zeit Engpässe entstehen, glauben Peppmeier und seine Kollegen nicht. „Angst haben brauchen die Leute wegen der Masken nicht.“

Peppmeiers Kollege Martin Jorky von der Hubertusapotheke sowie Filialleiterin Dagmar Wieder von der Martinsapotheke weisen darauf hin, dass eine FFP2-Maske nicht länger als insgesamt acht Stunden und maximal drei, vier Tage getragen werden sollte. Dann sollte eine neue aufgesetzt werden. Es werde auch wegen dieser Kurzlebigkeit eine enorme Menge von ihnen nötig sein. Lesen Sie hier, wie es mit der Wiederverwendbarkeit der FFP2-Masken aussieht.

Ein Apotheker befürchtet, dass die FFP2-Maskenpflicht auch in Schulen und Firmen kommt

„Im Moment geht’s“, sagt Apotheker Jorky. Der Blick nach vorne verheiße aber nichts Gutes – „wenn dann alle Schüler und Arbeitnehmer am Arbeitsplatz FFP 2-Masken tragen müssten“.

Weit über 150 FFP2-Masken gingen vormittags in der Martinsapotheke über den Ladentisch, zeitweise bildeten sich kleine Schlangen. „Zum Glück hat unser Chef die Masken vorausschauend in großer Zahl besorgt“, sagt Apothekerin Wieder. Dank tausender Masken im Vorrat ist sie zuversichtlich, dass sie die Kunden gut versorgen kann.

Zusätzliche Mitarbeiterinnen helfen Martkoberdorfer Apothekerin aus, um den Kundenansturm zu bewältigen

Lesen Sie auch
##alternative##
Corona-Regeln Österreich

Seit 15. September: Österreich verschärft die Corona-Regeln, FFP2-Maskenpflicht gilt wieder

Dankbar ist sie den Mitarbeiterinnen, die flexibel einsprangen, um dem Ansturm Herr zu werden. Sie zeigt Verständnis für die große Nachfrage. Bei so wenig Vorlauf mache eine Bestellung im Internet wenig Sinn. Die Lage erinnert sie an Mitte Dezember, als Senioren je drei FFP2-Masken gratis erhielten.

Vor allem Senioren strömten auch am Mittwoch in die Apotheken. Einige hatten ihre Gutscheine dabei, andere nicht. „Wir haben von der Kasse noch keine Bons bekommen“, berichten etwa Heinrich Hipp (75) aus Marktoberdorf und Ernst Rupert (72) aus Sulzschneid. Hipp findet die sicheren FFP2-Masken prinzipiell gut, kritisiert aber „die Hektik“ der Regeländerung. „Wenn sich immer fast von einem Tag auf den anderen was ändert, verdrießt das die Leute“, sagt Hipp. „Es hilft nichts. Es bleibt nichts anderes übrig, als FFP2-Masken zu besorgen. Hoffentlich helfen sie“, meint Rupert.

Auch Sanitätshäuser in Marktoberdorf verkaufen FFP2-Masken

Verkauft wird der Mund-Nasenschutz auch in Sanitätshäusern. Bei Wittlinger sagt Verkäuferin Angelika Winkel, dass noch Masken vorhanden seien. „Wir dürfen sie aber nicht gegen die Kassen-Coupons herausgeben“, sagt sie. Das dürfen nur die Apotheken. Auch sie selbst müsse ab Montag so eine Maske tragen. Das bedeute auch für sie eine Umstellung.