Kino

Filmburg Marktoberdorf startet optimistisch ins neue Jahr

Das Team der Filmburg Marktoberdorf blickt optimistisch ins neue Jahr. Das Programmkino hat ein paar Neuerungen zu bieten – und natürlich jede Menge Filme und Veranstaltungen. In der Mitte ist Betreiberin Monika Schubert zu sehen.

Das Team der Filmburg Marktoberdorf blickt optimistisch ins neue Jahr. Das Programmkino hat ein paar Neuerungen zu bieten – und natürlich jede Menge Filme und Veranstaltungen. In der Mitte ist Betreiberin Monika Schubert zu sehen.

Bild: Lucia Golda

Das Team der Filmburg Marktoberdorf blickt optimistisch ins neue Jahr. Das Programmkino hat ein paar Neuerungen zu bieten – und natürlich jede Menge Filme und Veranstaltungen. In der Mitte ist Betreiberin Monika Schubert zu sehen.

Bild: Lucia Golda

Die Filmburg Marktoberdorf hat keine leichten Monate hinter sich. Trotzdem sind Betreiberin Monika Schubert und ihre Mitarbeiter optimistisch.
27.12.2021 | Stand: 05:30 Uhr

Vor 65 Jahren wurde zum Jahreswechsel die Filmburg in Marktoberdorf als „super-modernes Kino“ eröffnet. Vor 20 Jahren feierten Monika Schubert und ihr Team den ersten Silvesterabend nach der Renovierung, und um kurz nach Mitternacht wurde die Kasse von der D-Mark auf die Euro-Währung umgestellt. Der aktuelle Jahreswechsel startet mit dem „Team 22“ in die Zukunft. Und trotz aller Herausforderungen blickt die Filmburg optimistisch in das nächste Jahr.

Komplettes Vorhang- und Tonsystem erneuert

Wie die Filmburg berichtet, wurde in dem Kino in der Gschwenderstraße in den vergangenen Monaten das komplette Vorhang- und Tonsystem erneuert – trotz der prekären Finanzlage. Das sei auch nur möglich gewesen, weil die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Filmburg auf jegliche Aufwandsentschädigung verzichteten, schreibt Monika Schubert, die Betreiberin des Kinos. Insgesamt war das Kino 2020/21 acht Monate lang wegen Corona geschlossen.

Trotzdem blickt das Team nach vorne. Dank der technischen Ausrüstung können vier verschiedene Film-Formate auf die Leinwand gebracht werden. Zu besonderen Anlässen spielt das Kino immer noch traditionelle 35-Millimeter-Kopien auf den nostalgischen Maschinen ab. Im Technikraum steht nach wie vor der alte Projektor neben dem neuen, der den Besucherinnen und Besuchern eine Bildauflösung von 4K bietet.

Vorhang auf für die Filmburg

Der neue Vorhang, der übrigens das erste Mal beim Jubiläumsabend Ende September zum Einsatz kam, fügt sich nun in die Grundfarben des denkmalgeschützten Hauses ein, sagt Schubert. Der große sahara-gelbe Hauptvorhang bilde einen tollen Kontrast zum schwarzen Samt und sorge für einen magischen Flair – auch bei Theaterabenden, ist sich die Betreiberin sicher. Den Antrieb liefern neue Motoren. Die alten sind dem Kabelbrand in der Gschwenderstraße zum Opfer gefallen. Mit diesen Errungenschaften setzte das Kinoteam ein Zeichen zur Unterstützung der Institution Filmburg.

Derzeit soll nach der umfangreichen Investition am 31. Dezember der Optimismus die Oberhand behalten. Die Filmburg bietet auch in diesem Jahr ein Silvesterprogramm. Ab 20 Uhr heißt es an diesem Jahreswechsel „Von heut’ auf morgen“ und verspricht ein kleines, feines, gemischtes Programm mit Filmen, launigen Texten und kleinen Snacks für die zugelassene Besucherzahl. Besucher sollten vorab reservieren per E-Mail an info@filmburg.de oder per Telefon unter 08342-916683.

Lesen Sie auch
##alternative##
Filme, Workshops und Ausstellung

Trickfilmfestival in Marktoberdorf: bunte Bilder, ernste Themen: Das waren die Highlights auf der Kinoleinwand

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.