Online-Café "Zoom nei"

Fußballstars Kimmich und Goretzka unterstützen ein Projekt der Lebenshilfe Ostallgäu

Kimmich Goretzka

Die Fußballprofis Joshua Kimmich und Leon Goretzka (rechts) unterstützen das Projekt der Lebenshilfe.

Bild: dpa

Die Fußballprofis Joshua Kimmich und Leon Goretzka (rechts) unterstützen das Projekt der Lebenshilfe.

Bild: dpa

Unter anderem mit Hilfe der beiden Bayern-Profis hob die Lebenshilfe Ostallgäu ein virtuelles Café aus der Taufe. Die Teilnehmer trafen sich jetzt erstmals real.
15.11.2021 | Stand: 11:55 Uhr

Mit Beginn des ersten Lockdowns und der starken Kontaktbeschränkungen hob die Lebenshilfe Ostallgäu im März 2020 das virtuelle Café „Zoom nei“ aus der Taufe. Das „Zoom nei“ ist ein werktägliches Videoangebot, an dem sich Menschen mit und ohne Behinderung beteiligen können.

Bis zu zwöf Menschen aus dem Ostallgäu treffen sich

Ziel war es, trotz Kontaktbeschränkungen unter Menschen zu kommen und der Vereinsamung entgegenzuwirken. Doch auch ohne Lockdown ist das „Zoom nei“ weiterhin beliebt, sodass Montag bis Freitag jeden Abend bis zu zwölf Personen weiterhin zusammenkommen. „Und immer wieder war es Thema, man müsse sich auch unbedingt mal in „echt“ treffen,“ beschreibt Steffi Pick vom Freizeitclub der Lebenshilfe die Stimmung.

In Zukunft soll es sogar einen echten Stammtisch geben

Im Oktober war es dann soweit. Nach fast 18 Monaten intensiven Kontakt über den Bildschirm trafen sich viele regelmäßige Nutzerinnen und Nutzer des „Zoom nei“ erstmals in analoger Präsenz – natürlich unter Einhaltung aller Corona-Schutzmaßnahmen. In der Beratungsstelle der Lebenshilfe in der Innenstadt Kaufbeurens gab es ein gemütliches Beisammensein mit Kaffee und Kuchen. Und prompt folgte die nächste Idee: Zukünftig will die Gruppe einen Stammtisch in einem barrierefreien Lokal in Kaufbeuren gründen. Das Projekt „Zoom nei“ wird durch die Aktion Mensch und anteilig durch die Initiative „WeKickCorona“ gefördert. Letztere wurde die Fußballprofis Leon Goretzka und Joshua Kimmich zu Beginn der Pandemie ins Leben gerufen.

Infos:
Das Angebot ist für Menschen mit und ohne Behinderung, die gerne virtuell unter Menschen kommen möchten. Kontakt: Lebenshilfe Ostallgäu, Offene Hilfen, Telefon 08341 96764-13, freizeitclub@lebenshilfe-oal.de

Lesen Sie auch:

Lesen Sie auch
##alternative##
Tag der Menschen mit Behinderung

Integration: In Kaufbeuren gibt es nun ein Spielhaus für alle

FC Bayern-Fanclub aus Sulzschneid spendet für die Lebenshilfe Ostallgäu