Erwachsenenbildung

Görisried: Beitritt zur Volkshochschule Ostallgäu Mitte?

Die Mehrheit der Görisrieder Gemeinderäte lehnt eine Beteiligung an der neuen Volkshochschule Ostallgäu Mitte ab.

Die Mehrheit der Görisrieder Gemeinderäte lehnt eine Beteiligung an der neuen Volkshochschule Ostallgäu Mitte ab.

Bild: Mathias Wild (Symbolbild)

Die Mehrheit der Görisrieder Gemeinderäte lehnt eine Beteiligung an der neuen Volkshochschule Ostallgäu Mitte ab.

Bild: Mathias Wild (Symbolbild)

Görisrieder Bürgermeister plädiert vergeblich für Beitritt und sieht darin Chancen. Was dies die Gemeinde kostet und wie die Kritiker argumentieren.
Die Mehrheit der Görisrieder Gemeinderäte lehnt eine Beteiligung an der neuen Volkshochschule Ostallgäu Mitte ab.
Von Rosemarie Klimm
18.09.2020 | Stand: 12:42 Uhr

Nach kontroverser Diskussion hat sich der Gemeinderat Görisried nun mehrheitlich gegen eine Beteiligung an der Volkshochschule (VHS) Ostallgäu Mitte ausgesprochen. Bei der Entscheidung sprach sich das Gremium mit neun von 13 Stimmen gegen eine Beteiligung am neuen Konstrukt aus.

Bürgermeister Dr. Stephan Bea erinnerte an die vergangene Sitzung, als ein Vertreter der VHS die Gründe für die neu angestrebte Gesellschaftsform ausführlich darlegte und sich den Fragen und der Diskussion im Gremium stellte. Der erforderliche gemeindliche Zuschuss betrage nun definitiv zwei Euro pro Einwohner und soll auch längerfristig nicht erhöht werden. Bei 1329 Einwohnern ergebe sich also insgesamt ein Betrag von 2658 Euro pro Jahr, die erstmals 2021 zu zahlen wären.

VHS vergleichsweise nicht beliebt bei den Görisriedern

Für das Bereitstellen von Unterrichtsräumen in der Gemeinde verlange diese keine Raummiete. Ziel sei, dass die Beteiligung der Gemeinde über die Verwaltungsgemeinschaft Unterthingau erfolge. Görisried übertrage an sie die Aufgabe der Erwachsenenbildung durch Zweckvereinbarung. Bea plädierte für einen Beitritt zur neuen gemeinnützigen GmbH, die Chancen böte, auch vor Ort entsprechende Kurse anbieten zu können.

Von den Räten wurde die Tätigkeit der VHS als durchaus wertvoll für die Erwachsenenbildung angesehen. Doch wurde unter anderem dagegen gehalten, dass die örtlichen Vereine bereits ein vielseitiges Kursprogramm bis hin zum ehrenamtlich geleiteten Französischkurs anbieten. Und alle Vereine zusammen könnten sich auch einen hoch dotierten Referenten leisten, wenn sie diesen wirklich haben wollten. Bei der VHS seien dagegen im vergangenen Jahr lediglich 70 Görisrieder eingeschrieben gewesen.