Jubiläum

Günztalklinik in Obergünzburg feiert fünfjähriges Bestehen

Auf dem Gelände des ehemaligen Kreiskrankenhauses in Obergünzburg entstand 2016 die neue Günztalklinik. 14 Monate dauerten die Umbauarbeiten. 7,5 Millionen Euro wurden investiert. Das Leitmotto der Klinik lautet seitdem „ganzheitlich und naturnah“.

Auf dem Gelände des ehemaligen Kreiskrankenhauses in Obergünzburg entstand 2016 die neue Günztalklinik. 14 Monate dauerten die Umbauarbeiten. 7,5 Millionen Euro wurden investiert. Das Leitmotto der Klinik lautet seitdem „ganzheitlich und naturnah“.

Bild: Harald Langer

Auf dem Gelände des ehemaligen Kreiskrankenhauses in Obergünzburg entstand 2016 die neue Günztalklinik. 14 Monate dauerten die Umbauarbeiten. 7,5 Millionen Euro wurden investiert. Das Leitmotto der Klinik lautet seitdem „ganzheitlich und naturnah“.

Bild: Harald Langer

2016 ging die Akutklinik für Psychosomatik und Psychotherapie in Obergünzburg in Betrieb. Warum die Klinikeröffnung ein ganz besonderes Ereignis war.
05.10.2021 | Stand: 09:15 Uhr

Fünf Jahre ist es her, dass die Günztalklinik in Obergünzburg ihren Betrieb aufgenommen hat. Im Oktober 2016 haben die Bezirkskliniken Schwaben die Akutklinik für Psychosomatik und Psychotherapie eröffnet. „Ein wahrer Festtag für Obergünzburg“ titelte die Allgäuer Zeitung damals.

Bezirkskliniken Schwaben investierten 7,5 Millionen Euro

Eine Krankenhauseröffnung war immerhin nicht selbstverständlich. Schließlich mussten die Ostallgäuer wenige Jahre zuvor das Ende der Kreiskliniken in Marktoberdorf und Obergünzburg miterleben. Doch in der Schließung lag ein Neuanfang. Auf dem Gelände des ehemaligen Kreiskrankenhauses entstand im Günztal die neue Klinik. 7,5 Millionen Euro investierten die Bezirkskliniken Schwaben in den Umbau. Man habe das Geld für den achten Standort der Klinikgruppe jedoch „aus voller Überzeugung ausgegeben, weil wir an diese Chance glauben“, sagte Thomas Düll, Vorstandsvorsitzender der Bezirkskliniken Schwaben damals.

Seitdem werden in der Klinik in Obergünzburg Patienten mit Stressfolgerkrankungen behandelt. Dafür stehen insgesamt 48 Betten bereit.