Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Auch Tempo 30 wurde diskutiert

Gefährliche Kreuzung in Marktoberdorf: So will die Stadt das Problem lösen

Eine Ampel soll den stark befahrenen Verkehrsknoten an den Einmündungen der Johann-Georg-Fendt-Straße und der Iglauer Straße in die B 472 lösen.

Eine Ampel soll den stark befahrenen Verkehrsknoten an den Einmündungen der Johann-Georg-Fendt-Straße und der Iglauer Straße in die B 472 lösen.

Bild: Heiko Wolf

Eine Ampel soll den stark befahrenen Verkehrsknoten an den Einmündungen der Johann-Georg-Fendt-Straße und der Iglauer Straße in die B 472 lösen.

Bild: Heiko Wolf

Die Stadt verspricht sich von der Lösung für die Probemstelle kürzere Wartezeiten für Abbieger und besseren Verkehrsfluss. Doch die Kosten sind hoch.
11.10.2020 | Stand: 09:05 Uhr

Eine Ampel soll den Verkehrsknoten an den Einmündungen Johann-Georg-Fendt-Straße und Iglauer Straße in die B 472 lösen. Das hat der Stadtentwicklungsausschuss des Stadtrates nach lebhafter Debatte beschlossen. Damit folgt die Stadt dem Verkehrsgutachten und dem Rat der Unfallkommission für Bundes- und Staatsstraßen im Ostallgäu (Uko). Circa 250.000 Euro werde die Ampel kosten, hieß es. Auch die Kreuzung auf der B472 bei Bertoldshofen sorgt immer wieder für Probleme.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat