Kochkunst und Lebensmittel

Genusstage im Ostallgäu machen Appetit auf mehr

Zutaten aus der Region stoßen auf Interesse. Dies zeigte sich in der Fischzucht Mindeltal, wo Sarah Schünemann (rote Weste) erklärte, wie die Fische vom Ei bis zum fangreifen Fisch gezüchtet werden. Viele Ostallgäuer nutzten die Gelegenheit, sich in 21 Wirtshäusern in Kaufbeuren und im Ostallgäu spezielle Genusstag-Gerichte schmecken zu lassen.

Zutaten aus der Region stoßen auf Interesse. Dies zeigte sich in der Fischzucht Mindeltal, wo Sarah Schünemann (rote Weste) erklärte, wie die Fische vom Ei bis zum fangreifen Fisch gezüchtet werden. Viele Ostallgäuer nutzten die Gelegenheit, sich in 21 Wirtshäusern in Kaufbeuren und im Ostallgäu spezielle Genusstag-Gerichte schmecken zu lassen.

Bild: Landkreis Ostallgäu

Zutaten aus der Region stoßen auf Interesse. Dies zeigte sich in der Fischzucht Mindeltal, wo Sarah Schünemann (rote Weste) erklärte, wie die Fische vom Ei bis zum fangreifen Fisch gezüchtet werden. Viele Ostallgäuer nutzten die Gelegenheit, sich in 21 Wirtshäusern in Kaufbeuren und im Ostallgäu spezielle Genusstag-Gerichte schmecken zu lassen.

Bild: Landkreis Ostallgäu

Viele Ostallgäuer machen bei der Aktion mit und besuchen Gasthäuser und Bauernhöfe.  Was die Organisatoren erreichen wollen.
18.10.2020 | Stand: 08:38 Uhr

21 Gastronomen sowie 28 Landwirte und handwerkliche Verarbeiter aus dem gesamten Ostallgäu und Kaufbeuren haben bei der zweiten Auflage der Genusstage im Schlosspark Bürgern die Gelegenheit gegeben, die Region von ihrer kulinarischen Seite kennenzulernen und zu erleben – und viele kamen. Die Gastronomen kreierten dafür aus hochwertigen, regionalen Lebensmitteln eigens Genusstage-Gerichte, die sie auf extra Speisekarten präsentierten. Das Besondere: Die Gäste erfuhren direkt auf der Speisekarte, von welchem Landwirt oder handwerklichen Verarbeiter aus der Region die Zutaten stammten.

„Diese transparente Kommunikation kam bei unseren Gästen gut an“, blickt Michael Roiser vom Gasthaus zur Krone in Weicht auf die Aktion zurück. Er achtet schon immer darauf, hochwertige regionale Produkte zu verwenden. „Aber es ist auch wichtig, dies dem Gast sichtbar zu machen – das haben die Genusstage in jedem Fall gezeigt“, sagt Roiser

Landrätin Maria Rita Zinnecker sieht die Genusstage als eine Art „Initialzündung“. Das Projekt soll langfristig die Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft, Lebensmittelverarbeitung und Gastronomie in der Region stärken und dafür sorgen, dass mehr Lebensmittel aus der Region den Weg in heimische Gasthäuser finden.

Blick hinter die Kulissen

Zusätzlich gewährten einige der 28 Landwirte und handwerklichen Verarbeiter einen Blick hinter die Kulissen. So konnten Besucher bei Führungen über den Hof, durch die Erlebnisimkerei oder die Fischzucht vor Ort erleben, wie durch naturnahe und kleinstrukturierte Produktion hochwertige Lebensmittel entstehen. Familie Schünemann bot bei den Genusstagen mehrere Führungen durch die Teiche und das Bruthaus der Fischzucht Mindeltal in Ronsberg an. „Die Führungen waren trotz des durchwachsenen Wetters gut besucht“, berichtet Sarah Schünemann: „Wir freuen uns, dass sich immer mehr Menschen für die Abläufe und Prozesse hinter der Fischzucht interessieren.“ Denn wenn die tägliche Arbeit hinter der Herstellung der Produkte klar wird, steige auch die Wertschätzung für Produkte aus der Region.

Initiiert und koordiniert werden die Genusstage durch den Landkreis Ostallgäu in Zusammenarbeit mit der Öko-Modellregion Ostallgäu, dem Tourismusverband, dem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Kaufbeuren sowie dem Verein Bergaufland Ostallgäu. „Vielen unserer Gastronomen war gar nicht bewusst, welches Potenzial an hochwertigen und vielfältigen Produkten wir im Ostallgäu zu bieten haben“, resümiert Zinnecker: „Dieses Bewusstsein wollen wir auch bei unseren Bürgerinnen und Bürgern stärken.“ Sie lobt die beteiligten Gastronomen und Landwirte: Sie hätten dazu beigetragen, „unsere regionalen Potenziale im Ostallgäu selbstbewusst zu zeigen.“