Fasching

He du hee kompakt: Fasnachter bringen Marktoberdorf in Laune

Natürlich darf auch der Mühleisen Franz im Schaufenster der Oberdorfer Fasnachter nicht fehlen. Fasnachtspräsidentin Claudia Bestler richtet ihm noch Jacke und coronagerecht die Maske hin. Daneben sind links ein paar Hühner und rechts die Figuren von „Die Schöne und das Biest“ zu sehen, die in den vergangenen Jahren für einen Gaudiwurm in Marktoberdorf entstanden sind.

Natürlich darf auch der Mühleisen Franz im Schaufenster der Oberdorfer Fasnachter nicht fehlen. Fasnachtspräsidentin Claudia Bestler richtet ihm noch Jacke und coronagerecht die Maske hin. Daneben sind links ein paar Hühner und rechts die Figuren von „Die Schöne und das Biest“ zu sehen, die in den vergangenen Jahren für einen Gaudiwurm in Marktoberdorf entstanden sind.

Bild: Heinz Budjarek

Natürlich darf auch der Mühleisen Franz im Schaufenster der Oberdorfer Fasnachter nicht fehlen. Fasnachtspräsidentin Claudia Bestler richtet ihm noch Jacke und coronagerecht die Maske hin. Daneben sind links ein paar Hühner und rechts die Figuren von „Die Schöne und das Biest“ zu sehen, die in den vergangenen Jahren für einen Gaudiwurm in Marktoberdorf entstanden sind.

Bild: Heinz Budjarek

Kein Fasnachtsabend, kein Gaudiwurm: Aber so ganz soll die Fasnacht an Marktoberdorf trotz Corona nicht vorbeigehen. Was sich die Fasnachter einfallen lassen.
28.01.2021 | Stand: 13:29 Uhr

Auch wenn Weiberfasnacht, Fasnachtsabende und Gaudiwurm in Marktoberdorf heuer ausfallen: die Oberdorfer Fasnachter bringen Farbe in die Marktoberdorfer Innenstadt. Im Schaufenster des Emmi-Fendt-Hauses an der Meichelbeckstraße zeigen sie einige ihrer Kostüme und Aushängeschilder. Die Kneischter der Fasnachtsabende haben ihre Lederhosen auf die Wäscheleine gehängt, einige Kostüme und Pappmascheeköpfe früherer Gaudiwürmer sind zu sehen, und auch etliche Fotos vom bunten Treiben „anno dazumal“ sind ausgestellt.

Hell erleuchtetes Schaufenster findet Bewunderer und Nachahmer

Nicht fehlen darf der Fasnachterhut, der immer am Anfang des Fasnachtszugs durch die Straßen zieht. Mittendrin sitzt der Mühleisen Franz – ein Oberdorfer Original – und beobachtet das butne Treiben um ihn herum. So soll in der Stadt wenigstens ein bisschen Faschingslaune aufkommen, bis am Aschermittwoch wieder alles vorbei ist. Kaum war das Schaufenster hell erleuchtet, kamen auch schon die ersten Bewunderer und fanden die Idee ganz toll. Fasnachterpräsidentin Claudia Bestler hat gehört, dass sich das ein oder andere Geschäft zur Nachahmung inspirieren ließ.