Notfall

Hier gibt es in Ingenried nun einen weiteren Defibrillator

Interessierte aus den Vereinen in Ingenried erhielten vom Bayerischen Roten Kreuz eine professionelle Einweisung, wie der Defibrillator funktioniert.

Interessierte aus den Vereinen in Ingenried erhielten vom Bayerischen Roten Kreuz eine professionelle Einweisung, wie der Defibrillator funktioniert.

Bild: Gemeinde Ingenried

Interessierte aus den Vereinen in Ingenried erhielten vom Bayerischen Roten Kreuz eine professionelle Einweisung, wie der Defibrillator funktioniert.

Bild: Gemeinde Ingenried

In Ingenried können nun zwei Defibrillatoren im Ernstfall Leben retten. Die Gemeinde informiert, wo die Geräte hängen und wie einfach die Bedienung ist.
25.11.2022 | Stand: 04:00 Uhr

Im Dorfgebiet Ingenried wurde ein zweiter Defibrillator in Betrieb genommen. Seit mehreren Jahren ist ein Gerät im Schalterraum der Raiffeisenbank zu finden. Ein weiterer wurde neben dem Eingang der Mehrzweckhalle installiert. Beide AED‘s (automatisierte externe Defibrillatoren) sind öffentlich zugänglich. Im Ernstfall kann jeder darauf zugreifen.

Wie wichtig Defibrillatoren sind, zeigt ein Blick auf die Fakten: Zehntausende Menschen in Deutschland sterben jährlich am plötzlichen Herztod. Kommt innerhalb von drei bis fünf Minuten ein Defibrillator zum Einsatz, steigert das die Überlebenschance signifikant.

Gemeinde Ingenried schafft Defibrillator für 3000 Euro an

Der Defibrillator mit Wandkasten und Heizung kostete in Ingenried 3000 Euro und wurde von der Gemeinde angeschafft. Das bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege förderte die Investition mit 1680 Euro.

Eine Gruppe von Interessierten aus den Vereinen erhielten vom Bayerischen Roten Kreuz eine professionelle Einweisung und konnten den Einsatz in der Praxis üben. Jede Bürgerin und jeder Bürger darf und soll das Gerät im Ernstfall nutzen. Das Gerät sei selbsterklärend und automatisiert, sodass der Nutzer nichts falsch machen könne, teilt die Gemeinde mit. Die Eingewiesenen werden nach der zweistündigen Belehrung des BRK die Funktionsweise in ihren Gruppen und Vereinen weitergeben.

Lesen Sie auch: Blackout: Wald sieht sich für den Fall der Fälle gut gerüstet