Veranstaltung

Bei dieser Show war es für das Publikum Liebe auf den ersten "Click"

Die Tänzerinnen und Tänzer schienen im Modeon über die Bühne zu schweben.

Die Tänzerinnen und Tänzer schienen im Modeon über die Bühne zu schweben.

Bild: Alfred Michel

Die Tänzerinnen und Tänzer schienen im Modeon über die Bühne zu schweben.

Bild: Alfred Michel

Bei „Dance Masters – Best of Irish Dance“ taucht das Publikum im Modeon Marktoberdorf in die Geschichte des Stepptanzes ein und ist begeistert. Das war geboten.
25.01.2023 | Stand: 13:57 Uhr

Mit Stepptanz in Perfektion, Livemusik und Gesang boten die „Dance Masters! – Best of Irish Dance“ im Modeon Marktoberdorf eine Show vom Feinsten. Das Publikum war begeistert und dankte den Akteuren mit viel Szenenbeifall, begeisterten Pfiffen und Bravorufen.

Die Show erzählte die Geschichte des irischen Stepptanzes, beginnend mit dem Erscheinen der wandernden Tanzlehrer (Dance Masters) vor rund 250 Jahren in den irischen Dörfern und Kleinstädten bis hin zum internationalen Durchbruch dank eines Gastauftrittes beim Grand Prix d’Eurovision 1994. Frisch und lebensfroh bot sie so eine fesselnde Zeitreise durch das Irland der vergangenen 200 Jahre. Und das Publikum ging vom ersten Moment an begeistert mit. Es wurde mitgeklatscht, gesungen und mit den Beinen gewippt.

Die große Liebe und die Geschichte des Stepptanz stehen bei der Show im Modeon im Mittelpunkt

Wie ein roter Faden zog sich dabei die Liebesgeschichte zwischen dem Dance Master Patrick (Arrione Mullins) und der Tänzerin Kate (Jordann Cooke) durch den ganzen Abend. Die Geschichte begann in der Jetztzeit: Bei den Proben für den großen Auftritt hätte Patrick liebend gern mit Kate getanzt. Doch die hat bereits einen Freund (Michal Zubalik). So wurde Caoimhe Quinn Gegenspielerin von Kate.

Patrick aber konnte Kate einfach nicht vergessen. Selbst im Traum, in dem er die vergangenen Jahrhunderte des Stepptanzes erlebt, kämpfte er dafür, mit ihr tanzen zu dürfen. Tänzerisch – vor allem auch mit präzise ausgeführten harten „clicks“ – wurden die Rivalen-Kämpfe zwischen den beiden Paaren dargestellt. Doch dann, beim großen Auftritt fanden Kate und Patrick doch noch zusammen.

Nicht nur Tanz, sondern auch irische Livemusik

Die Tänzerinnen trugen jedoch nicht immer die besonderen „Click“-Schuhe. Immer wieder flogen sie auch auf leisen Sohlen oder auf Zehenspitzen federleicht über die Bühne. Hinreißend waren zudem die authentischen Kostüme aus den einzelnen Epochen.

Damit selbst die Zuschauerinnen und Zuschauer in den hinteren Reihen keinen Schritt verpassten, wurden die Tänzer und Musiker zusätzlich auf einer großen Video-Leinwand live übertragen.

Unterbrochen wurde die Tanzgeschichte immer wieder von Livemusik von Andrée Makula Thériault (Geige), Barry Tierney (Gesang und Gitarre) und Matthew Hurrell O’Connor (Bodhrán). Einzeln und gemeinsam spielten sie nicht nur traditionelle, sondern auch neuzeitliche irische Musik. Tierney gab zudem einige seiner Songs zum Besten. Und das Publikum war restlos begeistert. Tänzer und Musiker durften nicht ohne mehrere Zugaben von der Bühne in Marktoberdorf.

Lesen Sie auch: Söder: Technologie-Transferzentrum für Robotik kommt nach Marktoberdorf