Ortsdurchfahrt Wenglingen

Im Spätherbst sollen die Bauarbeiten losgehen: Das ist geplant

Die Gemeinde Aitrang packt die Sanierung der Ortsdurchfahrt Wenglingen an. Es muss schnell gehen.

Die Gemeinde Aitrang packt die Sanierung der Ortsdurchfahrt Wenglingen an. Es muss schnell gehen.

Bild: Heinz Budjarek (Symbolbild)

Die Gemeinde Aitrang packt die Sanierung der Ortsdurchfahrt Wenglingen an. Es muss schnell gehen.

Bild: Heinz Budjarek (Symbolbild)

Die Gemeinde Aitrang bekommt für die Arbeiten an der Ortsdurchfahrt Wenglingen Fördermittel zugesprochen. Doch das ist mit Auflagen verbunden.

05.08.2022 | Stand: 05:30 Uhr

Die Sanierung der Ortsdurchfahrt Wenglingen ist in das ELER-Förderprogramm aufgenommen worden. Dies gab Bürgermeister Michael Hailand in der Gemeinderatssitzung bekannt. Für die Gesamtmaßnahme mit geschätzten Kosten von etwa 1,4 Millionen Euro wurde ein Zuschuss von etwa 822.000 Euro bewilligt.

Die Fördermittel stammen von der Europäischen Union mit einer Mitfinanzierung durch den Bund und das Land. Lediglich 30 von 104 Anträgen aus Bayern seien in das Förderprogramm aufgenommen worden, sagte Hailand. Auflage für die Förderung sei, dass das Projekt bis 14. Juli 2024 umgesetzt sein muss. Geplant ist, neben der Ortsdurchfahrt Wenglingen auch deren Seitenstraßen zu sanieren und soziale Treffpunkte zu errichten. Zudem werde die marode Straßenentwässerung verbessert. Damit die Ausführungsplanung und die Ausschreibung erfolgen können, sei das bereits 2021 per Stufen-Ingenieurvertrag beauftragte Planungsbüro mit der weiteren Umsetzung im Leistungsbild „Verkehrsanlagen“ zu beauftragen.

Warum es bei der Sanierung der Ortsdurchfahrt Wenglingen schnell gehen muss

Diese Ausführungsplanung habe in Abstimmung mit den Einwohnern von Wenglingen, dem Fördergeber und den Spartenträgern umgehend zu erfolgen, erläuterte Hailand weiter. In der weiteren Planung sind auch die Themen Erneuerung Wasserleitung, Breitbandkabel und Nahwärmeversorgung zu betrachten. Auch ist ein konkreter Zeitplan für die weitere Planung und Ausschreibung festzulegen. Denn soweit möglich soll noch im Spätherbst 2022 mit den Bauarbeiten begonnen werden.

Nach kurzer Diskussion beschloss der Rat mit einer Gegenstimme die Vergabe der Ausführungsplanung und die Ausschreibung an das beauftragte Planungsbüro. Doch darf die Beauftragung erst nach dem Grunderwerb der noch offenen Fläche von 50 Quadratmetern erfolgen. Die Ausführungsplanung muss bis Ende September 2022 vorliegen. Die Zuarbeit der Wenglinger Bevölkerung bezüglich Wasserleitung, Nahwärme und vielem mehr hat bis Ende August zu erfolgen.

Dann erinnerte der Bürgermeister an die in der vergangenen Sitzung gefassten Beschlüsse zu den nach dem Starkregen am Witzelgraben zusätzlich erforderlichen Arbeiten (wir berichteten). Zwischenzeitlich seien in Abstimmung mit dem Wasserwirtschaftsamt Kempten und dem Planungsbüro Mühlegg sieben Baufirmen zur Angebotsabgabe aufgefordert worden Zwei hätten ein Angebot abgegeben. Um weitere Schäden zu vermeiden, sollten die Arbeiten schnellstmöglich durchgeführt werden. Doch könne die Auftragserteilung heute noch nicht erfolgen, weil die dafür zusätzlich zu beantragende Förderung noch nicht bewilligt sei. Aus dem Gemeinderat wurde gefordert, dass weiter zu verfolgen ist, wer für den Einbau der nicht ausreichend stark dimensionierten Sohlschwellen verantwortlich ist.

Lesen Sie auch
##alternative##
Gemeinderat

„27 Liter Regen pro Quadratmeter“: Starkregen macht in Aitrang große Schäden

Um die Angelegenheit zu beschleunigen, beschloss der Gemeinderat letztlich einstimmig, dass nach Vorliegen der notwendigen Voraussetzungen der Bauauftrag durch die drei Bürgermeister der Gemeinde noch im August an den wirtschaftlichsten Bieter erteilt werden kann.

Per Einbeziehungssatzung soll für das Grundstück mit der Flurnummer 172/29 der Gemarkung Aitrang Baurecht für Wohnbebauung geschaffen werden. Das beschloss der Gemeinderat bereits im vergangenen November. Nun erläuterte Paul Schöne vom beauftragten Ingenieurbüro im Gremium den Bebauungsplanentwurf „Am Lengenwang“, Flurnummer 172/29, Gemarkung Aitrang, samt Satzung. Der Plan soll im beschleunigten Verfahren nach dem Baugesetzbuch aufgestellt werden. Nach kurzer Diskussion beschlossen die Räte einstimmig die Aufstellung des Bebauungsplans wie vorgetragen. Ebenso einstimmig wurde der Billigungs- und Auslegungsbeschluss gefasst.