Alkohol und Drogen

Polizei löst illegale Hüttenparty bei Ingenried mit 200 Gästen auf

200 junge Menschen feierten bei Ingenried (Weilheim-Schongau) eine Party - bis die Polizei die Feier auflöste.

200 junge Menschen feierten bei Ingenried (Weilheim-Schongau) eine Party - bis die Polizei die Feier auflöste.

Bild: Michael Buholzer, dpa (Symbolfoto)

200 junge Menschen feierten bei Ingenried (Weilheim-Schongau) eine Party - bis die Polizei die Feier auflöste.

Bild: Michael Buholzer, dpa (Symbolfoto)

Elf Streifenbesatzungen waren nötig, um die nicht genehmigte Party bei Ingenried aufzulösen. Etliche Gäste flüchteten. Etwa 50 Teilnehmer werden angezeigt.
13.02.2022 | Stand: 12:12 Uhr

Die Polizei Schongau hat in der Nacht von Freitag auf Samstag im Gemeindegebiet von Ingenried eine nicht genehmigte Hüttenparty mit bis zu 200 Feiernden aufgelöst. Am späten Freitagabend war eine Mitteilung über eine größere Party in Ingenried bei der Polizei in Schongau eingegangen. Mehrere Streifen fuhren daraufhin gegen 2 Uhr zu der an einem Weiher gelegenen Hütte. Dort feierten etwa 200 Menschen - zumeist Jugendliche und junge Erwachsene - die teilweise erheblich alkoholisiert waren.

Partygäste verhöhnen Polizisten

Auf eine Lautsprecherdurchsage der Beamten reagierten die Partygäste nur mit lautem Grölen. Während von den umliegenden Dienststellen weitere Streifenbesatzungen angefordert wurden, ging ein Anruf bei der Dienststelle in Schongau ein. Der Anrufer verhöhnte die Beamten und fragte, „bis wann sie denn kommen würden“.

Mit insgesamt elf Streifenbesatzungen wurde die Party in den frühen Morgenstunden schließlich aufgelöst. Als die Beamten eintrafen, flüchteten zahlreiche Gäste. Von etwa 50 Personen stellten die Beamten Personalien fest. Sie werden wegen Verstößen nach dem Infektionsschutzgesetz angezeigt.

Junger Fahrer auf dem Weg nach Ingenried unter Drogen

Auf Anfahrt zum Einsatzort wurde ein 24-jähriger Schongauer mit seinem Fahrzeug einer Kontrolle unterzogen. Der junge Fahrer, der auf dem Weg zur Party war, gab sofort zu, keinen Führerschein zu besitzen. Außerdem wurden drogentypische Ausfallerscheinungen bei ihm festgestellt. Bei dem 24-Jährigen wurde deshalb eine Blutentnahme durchgeführt. Ihn erwartet eine Strafanzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen des Führens eines Fahrzeugs unter Drogeneinfluss.

Bei seinem Beifahrer, einem 23-jährigem Altenstädter, wurden Betäubungsmittel und ein verbotener Teleskopschlagstock aufgefunden. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Verstößen nach dem Betäubungsmittelgesetz und dem Waffengesetz.

Party bei Ingenried hätte genehmigt werden müssen

Eine Veranstaltung in dieser Größe ist genehmigungspflichtig - ungeachtet der derzeit nach wie vor geltenden gesetzlichen Beschränkungen in der Corona-Pandemie. Unter anderem wären neben der notwendigen gaststättenrechtlichen Genehmigung zusätzliche Auflagen zu erfüllen gewesen, wie genügend Toiletten, der Einsatz von Ordnern, die Ausarbeitung und Einhaltung eines Hygieneschutz- sowie ein erforderliches Jugendschutzkonzept.

Lesen Sie auch:

Marktoberdorfer Polizeichef: "Immer mehr Gewalt gegen Polizisten"