Stadtradeln

Jetzt geht es in Marktoberdorf bald aufs Rad

Marktoberdorf nimmt im Juni an der deutschlandweiten Aktion Stadtradeln
teil. Die Initiatoren (von links) Martin Vogler von der Stadtverwaltung,
Carmen Kugler, Miriam Pfanzelt und Bürgermeister Dr. Wolfgang Hell hoffen
auf viele Teilnehmer.

Marktoberdorf nimmt im Juni an der deutschlandweiten Aktion Stadtradeln teil. Die Initiatoren (von links) Martin Vogler von der Stadtverwaltung, Carmen Kugler, Miriam Pfanzelt und Bürgermeister Dr. Wolfgang Hell hoffen auf viele Teilnehmer.

Bild: Heiko Wolf

Marktoberdorf nimmt im Juni an der deutschlandweiten Aktion Stadtradeln teil. Die Initiatoren (von links) Martin Vogler von der Stadtverwaltung, Carmen Kugler, Miriam Pfanzelt und Bürgermeister Dr. Wolfgang Hell hoffen auf viele Teilnehmer.

Bild: Heiko Wolf

Ab 21. Juni tritt Marktoberdorf mit anderen Orten in den Wettstreit. Die Nachbargemeinde Biessenhofen fängt damit eine Woche früher an.

05.06.2020 | Stand: 11:49 Uhr

Die Stadt Marktoberdorf nimmt von 21. Juni bis 11. Juli erstmals an der bundesweiten Aktion Stadtradeln teil. Dabei treten deutsche Städte und Gemeinden gegeneinander an – und der Ort, der in seiner Kategorie die meisten Radelkilometer sammelt, gewinnt. Dabei zählt jeder geradelte Kilometer.

Mittlerweile haben sich für das Stadtradeln in Marktoberdorf –Marktoberdorf tritt wie seine Nachbarstadt Kaufbeuren in der Kategorie Städte zwischen 10 000 und 50 000 Einwohner an – schon mehr als 30 Teams gebildet. Auch örtliche Schulen sind mit an Bord, und fünf Stadträte. Mittlerweile hat das Marktoberdorfer Organisationsteam zudem drei Personen gefunden, die in den drei Aktionswochen komplett aufs Auto verzichten.

Jeder kann mitradeln

Die Initiatoren hoffen aber noch auf viele weitere Anmeldungen. Mitradeln kann jeder: junge und ältere Menschen (mit und ohne Handicap), Familien, Vereine, Firmen und Schulkassen. Jeder kann ein Team gründen oder einem beitreten. „Leute ohne Internetzugang können von registrierten Teilnehmern ins Team aufgenommen werden. Diese tragen dann ihre Kilometer ein“, sagt Miriam Pfanzelt vom Bündnis für Nachhaltigkeit, das mit der Stadt die Wettbewerbsteilnahme initiiert hat.

Auch Auswärtige, die in Marktoberdorf arbeiten, zur Schule gehen, einem Verein angehören oder sonst einem Hobby nachgehen, dürfen mitmachen. „Es kam oft die Frage auf, ob auch die Stadtteile mitradeln dürfen“, sagt Pfanzelt. Das sei selbstverständlich möglich. „Alle, die etwas mit Marktoberdorf und den Stadtteilen zu tun haben, sind aufgerufen, mitzumachen.“

Preise und Aktionen

Mithilfe einer Spende der VR Bank Augsburg-Ostallgäu und der Beteiligung des Marktoberdorfer Aktionskreises werden beim Stadtradeln neben den Preisen für die Bundessieger (Räder und Zubehör) nun auch eigene, lokale Preise ausgelobt. Die besten drei Schulkassen (km absolut) sowie die besten drei Teams (km pro Person) erhalten Gutscheine für die Aktionskreis-Geschäfte: über 100, 60 und 40 Euro.

Zudem finden – abhängig jeweils vom Wetter und den aktuellen Corona-Vorschriften – einige Aktionen in der dreiwöchigen Stadtradelzeit statt:

" Auf dem Wochenmarkt (19. und 26. Juni) stellt das Bündnis für Nachhaltigkeit verschiedene Fahrräder wie Liegeräder, Lastenräder, Familienräder sowie verschiedene Fahrradanhänger vor.

" Im Aktionszeitraum kann beim Café Muckefuck kostenlos ein Lastenrad ausgeliehen werden.

" Am 21. Juni, 14 bis 16 Uhr, bekommen die ersten 200 Kinder, deren Familien am Stadtradeln teilnehmen, einen Gutschein für eine Kugel Eis. Die Eltern müssen dafür ihre Stadtradel-App oder ihre Kilometer vorzeigen. Die Gutscheine werden am Rathaus, am Modeon und am Feneberg im Gewend ausgegeben.

" Jeden Dienstag in den drei Wochen finden zwei Radausfahrten statt. Eine Familienfahrt mit Kindern um 17 Uhr (45 Minuten) und eine Ausfahrt für Jedermann um 19 Uhr (90 Min.). Treffpunkt ist der Buswendeplatz neben der Mittelschule.

" Die Initiatoren prämieren das Geschäft mit den besten Fahrradständern in Marktoberdorf.

Biessenhofen auch wieder dabei

Nach der erfolgreichen Teilnahme 2018 haben die Freien Wähler auch in der Gemeinde Biessenhofen wieder die Beteiligung am Stadtradeln organisiert. In Biessenhofen ist der Aktionszeitraum bereits 15. Juni bis 5. Juli. Dort haben alle Teilnehmer die Möglichkeit, über die Stadtradeln-App sogenannte RADar-Meldungen abzugeben und die Kommune damit direkt über Schlaglöcher, riskante Verkehrsführungen, plötzlich endende Radwege und weitere Probleme der Radinfrastruktur zu informieren.

Wie die Marktoberdorfer betonen die Biessenhofener Organisatoren, dass sie mit ihrer Teilnahme am Stadtradeln einen Beitrag zum Klimaschutz leisten und ein Zeichen für vermehrte Radförderung in ihrer Kommune setzen wollen.