Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Verkehr

Kreis schafft bei Marktoberdorf auf zweieinhalb Kilometern mehr Sicherheit

Zu schmal, die Seiten wellig und marode: Die Kreisstraße OAL 7 befindet sich in einem alles andere als guten Zustand. Sie wird zwischen Oberthingau und Engratsried saniert. Die Arbeiten beginnen am Montag und dauern mit einer Unterbrechung im Winter rund ein Jahr.

Zu schmal, die Seiten wellig und marode: Die Kreisstraße OAL 7 befindet sich in einem alles andere als guten Zustand. Sie wird zwischen Oberthingau und Engratsried saniert. Die Arbeiten beginnen am Montag und dauern mit einer Unterbrechung im Winter rund ein Jahr.

Bild: Andreas Filke

Zu schmal, die Seiten wellig und marode: Die Kreisstraße OAL 7 befindet sich in einem alles andere als guten Zustand. Sie wird zwischen Oberthingau und Engratsried saniert. Die Arbeiten beginnen am Montag und dauern mit einer Unterbrechung im Winter rund ein Jahr.

Bild: Andreas Filke

Die Strecke zwischen Oberthingau und Engratsried ist ab Montag mit Unterbrechung fast ein Jahr lang gesperrt. Was getan wird und was die Maßnahme kostet.

02.09.2020 | Stand: 18:30 Uhr

Sie ist kurvenreich und hügelig. Sie ist eng und gilt als unfallträchtig. Deshalb will der Landkreis die Kreisstraße OAL7 zwischen Oberthingau und der Einmündung an der B472 bei Marktoberdorf nach und nach ausbauen. Am Montag, 7. September, beginnen die Arbeiten am nächsten Bauabschnitt zwischen Oberthingau und Engratsried.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat