Das ist geboten

Landeswettbewerb "Jugend jazzt" startet am Wochenende in Marktoberdorf

Am Wochenende findet wieder der Landeswettbewerb von "Jugend jazzt" in Marktoberdorf statt.

Am Wochenende findet wieder der Landeswettbewerb von "Jugend jazzt" in Marktoberdorf statt.

Bild: Landes-Jugendjazzorchester

Am Wochenende findet wieder der Landeswettbewerb von "Jugend jazzt" in Marktoberdorf statt.

Bild: Landes-Jugendjazzorchester

In Marktoberdorf findet der Wettbewerb„Jugend jazzt“ statt. Im Fokus steht die Förderung der Musiker. Denn die Teilnahme kann der Anfang von etwas Großem sein.
26.04.2022 | Stand: 05:30 Uhr

Jazz gilt als die Musik des Augenblicks. Jazz kann traurig, fröhlich, leise, laut sein. Jazz kann so vieles sein. In Marktoberdorf bedeutet er vor allem eines: Begegnung, Möglichkeit, Entwicklung. Diese Wörter fallen im Gespräch mit Claudia Bestler und Willi Staud vom Jazzbüro Bayern immer wieder, als sie von ihrer Arbeit erzählen. Ein Blick auf den Kalender zeigt: Es geht nun wieder richtig los. Ein großes Highlight steht nun am Wochenende an: Nachwuchstalente aus ganz Bayern kommen zum Landeswettbewerb „Jugend jazzt“ in der Musikakademie zusammen. Rund um den Wettbewerb finden zwei ganz besondere Konzerte statt.

Der Landeswettbewerb „Jugend jazzt“ ist eines von drei Standbeinen der Landes-Jugendjazzorchester Bayern (LJJB). 1987 fand er das erste Mal statt. Seit 1997 wird er in Marktoberdorf ausgerichtet. Im jährlichen Wechsel treten jeweils Solisten und Ensembles oder Orchester gegeneinander an. 2020 war ein Treffen in Marktoberdorf aufgrund der Corona-Pandemie nicht möglich. Bestler und Staud organisierten deshalb professionelle Aufzeichnungen der Wertungsspiele, die sich dann die Jury gemeinsam ansah. Der Wettbewerb im vergangenen wurde auf 2022 verschoben. Und nun ist es soweit: Erstmals ist wieder ein Vorspielen vor Ort und vor allem vor Publikum möglich. Die Wertungsspiele sind nämlich öffentlich. Und die Teilnehmer freuen sich über Zuhörer.

Landeswettbewerb "Jugend jazzt" für Solisten und Ensembles

Wie bereits 2020 wird der Wettbewerb für Solisten und Ensembles ausgerichtet und nicht für Orchester. „Corona hat Proben schwierig gemacht“, sagt Willi Staud. „Auch die Schulen jammern“, erzählt Staud. „Viele fangen nun wieder bei Null an und müssen sich erst wieder ihre Big Bands aufbauen.“ Der Wettbewerb für Orchester findet deshalb erst Ende November in Marktoberdorf statt.

Acht Solisten und drei Bands treten am Wochenende gegeneinander an. Beginn ist am Freitag, 29. April, um 19 Uhr in der Musikakademie. Die Teilnehmer spielen vor der Jury 15 bis 20 Minuten. Die Juroren ziehen sich anschließend zurück und beraten, welcher Preis am besten für den Kandidaten geeignet ist. Bei „Jugend jazzt“ gibt es nämlich keinen Gewinner und keinen Verlierer im herkömmlichen Sinne, erklärt Staud. „Die Teilnehmer gewinnen kein Geld, sondern pädagogische Fördermaßnahmen. Das können Workshops sein, Aufnahmen, Kurse oder die Bewerbung beim Orchester.“ Die Begegnung steht dabei im Vordergrund, betont auch Bestler. Auch am Samstag, 30. April, finden von 10 bis 15.30 Uhr Wertungsspiele statt.

In der Jury sitzen dieses Jahr Thomas Zoller, Annika Neipp und Markus Dauner, der aus Obergünzburg stammt. Der künstlerische Leiter des LJJBs, Harald Rüschenbaum, ist dieses Mal nicht in der Jury dabei. Denn er probt zusammen mit dem Orchester für ein Benefizkonzert, das am Samstag um 20 Uhr im Richard-Wengenmeier-Saal bei der Akademie stattfindet. „Das Landes-Jugendjazzorchester hat etwa 300 aktive Mitglieder, die zwischen 16 und 25 Jahre alt sind. Es tritt bei dem Konzert mit seinem neuen Programm auf“, sagt Staud. Und das verspricht rockig zu werden. Die Musiker geben Stücke von Stevie Wonder und Adele zum Besten. Modern. Selbst arrangiert von Dozent Karsten Gorzel. Der Eintritt ist frei. Die Spenden des Abends gehen an die Ukraine-Hilfe des Vereins Toy Run MOD. „Uns ist wichtig, dass das Geld vor Ort ankommt“, sagt Bestler. Am 1. Mai um 11 Uhr findet schließlich im Richard-Wengenmeier-Saal eine Abschlussmatinee mit den Teilnehmern des Wettbewerbs statt. Dort werden die Ergebnisse und Preise bekannt gegeben. Zuhörerinnen und Zuhörer sind willkommen. Die Nachwuchstalente freuen sich, ihre Musik nach Langem mal wieder vor Publikum präsentieren zu dürfen.

Nachwuchs wird schon früh ins Boot geholt

Lesen Sie auch
##alternative##
Musikfest in Marktoberdorf

Kostproben mit Biss in der Musikakadmie Marktoberdorf: Schwabens Gymnasien begeistern die Zuschauer

„Wir wollen damit bei den Jugendlichen Interesse wecken – zeigen, was gelernt werden kann.“ Die Devise beim LJJB: „Die Musik muss aus den Jugendlichen herausgeholt werden und nicht hineingesteckt werden“, sagt Staud. Die Teilnehmer sollen ihr eigenes Ding machen, ihre eigene Richtung finden. Dabei wird ihnen geholfen. Prominentes Beispiel, was aus Mitgliedern des LJJB werden kann, ist Jazztrompeter Matthias Schriefl. Mit 15 war er das jüngste Mitglied des LJJBs, mit 17 war er Jungstudent am Richard-Strauss-Konservatorium in München. 2003 gründete er die Jazzband „Shreefpunk“, mit der er unter anderem durch West-Afrika, Estland, Australien und Portugal tourte.

Apropos Nachwuchs: Das LJJB betreut nicht nur Jugendliche, sondern setzt auch bei den Kleineren an. Bei Förderkursen wie den „Jazz Youngsters“ erleben Fünf- bis Neunjährige verschiedene Klänge und Melodien. Bald beginnen auch wieder die Schulkonzerte sagt Claudia Bestler. Harald Rüschenbaum besucht mit einer Band die Schüler und vermittelt Körperwahrnehmung und Rhythmus. Die Kinder lernen, dass Jazz traurig und fröhlich sein kann – je nachdem, wie man sich gerade fühlt. Sie lernen auch zu spielen. Ganz ohne Noten. „Sie lernen, das klingt nach etwas“, sagt Bestler. Jazz als Musik des Augenblicks.

Termine des Wettbewerbs „Jugend jazzt“ im Überblick:

Alle Wertungsspiele und Veranstaltungen rund um „Jugend jazzt“ finden vor Publikum statt. Zuhörerinnen und Zuhörer sind zu jeder Zeit willkommen. Die Termine:

  • Wertungsspiele:
    Freitag, 29. April: 19 bis 21.15 Uhr in der Musikakademie
    Samstag, 30. April: 10 bis 15.30 Uhr in der Musikakademie
  • Benefizkonzert
    Samstag, 30. April: 20 Uhr im Richard-Wengenmeier-Saal
  • Abschlussmatinee
    Sonntag, 1. Mai: 11 Uhr im Richard-Wengenmeier-Saal. Die Teilnehmer spielen, Preise und Gewinner werden bekannt gegeben.

Lesen Sie auch: Wie Jazz vom Feinsten in Marktoberdorf die Zuhörer fasziniert