Straßenlaternen im Ostallgäu

Leitung unterbrochen: In Erbenschwang bei Ingenried soll es nachts aber nicht finster bleiben

Licht ins nächtliche Dunkel: Darauf soll in Erbenschwang bei Ingenried nicht verzichtet werden müssen.

Licht ins nächtliche Dunkel: Darauf soll in Erbenschwang bei Ingenried nicht verzichtet werden müssen.

Bild: Carsten Rehder, dpa (Symbolbild)

Licht ins nächtliche Dunkel: Darauf soll in Erbenschwang bei Ingenried nicht verzichtet werden müssen.

Bild: Carsten Rehder, dpa (Symbolbild)

Probleme mit Straßenlampen gibt es in dem Ortsteil von Ingenried, weil dort durch einen Hausbau die Leitung unterbrochen wird. Wie schafft die Gemeinde Abhilfe?
29.03.2022 | Stand: 06:15 Uhr

Dringenden Handlungsbedarf sieht die Gemeinde Ingenried bei der Straßenbeleuchtung im Ortsteil Erbenschwang. Dort wird ein Haus aufgestockt und somit die Leitung unterbrochen. Für den Ersatz eines Rohres, die Aufstellung zweier Lampen und den Ersatz der Leitung lag dem Gemeinderat ein Angebot über circa 19.500 Euro vor. Bürgermeister Georg Saur sah keine andere Möglichkeit. Deshalb wurde das Angebot einstimmig angenommen.

Die Zukunft des Gartenbauvereins ist in Gefahr: Auch dieses Thema beschäftigt die Ingenrieder

Die Geschicke des Gartenbauvereins Ingenried werden von acht Vorstands- und Beiratsmitglieder geleitet. In der Jahresversammlung stehen Wahlen auf der Tagesordnung, drei Vorstands- und Beiratsmitglieder stellen sich aber nicht mehr zur Wahl. Die Zukunft des Vereins ist daher in Gefahr.

Im Gemeinderat hieß es daher: Wer sich ein Engagement für Natur, Umwelt und Heimat vorstellen könnte, sollte sich bei der Gemeinde, Telefon 08868-757, oder bei der Gartenbauvereins-Vorsitzenden Steffi Schweiger, Telefon 08868-1211, melden. (Lesen Sie auch: Glasfaser: Ingenried startet Ausschreibung für 1,5 Millionen Euro.)

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.