Silvester in Marktoberdorf

Mann verletzt sich bei Hechtsprung vom Balkon schwer

Insgesamt verlief die Silvesternacht in Marktoberdorf sehr ruhig.  Für einen jungen Mann endete der Abend  jedoch nach einem Unfall im Krankenhaus.

Insgesamt verlief die Silvesternacht in Marktoberdorf sehr ruhig. Für einen jungen Mann endete der Abend jedoch nach einem Unfall im Krankenhaus.

Bild: Heinz Budjarek

Insgesamt verlief die Silvesternacht in Marktoberdorf sehr ruhig. Für einen jungen Mann endete der Abend jedoch nach einem Unfall im Krankenhaus.

Bild: Heinz Budjarek

Der Unfall ereignet sich in der Silvesternacht gegen 1.30 Uhr. Noch ist ungeklärt, warum der Mann sich in die Tiefe stürzte.
01.01.2021 | Stand: 17:42 Uhr

Ruhig verlief der Silvesterabend in Marktoberdorf. Die Straßen und Wege waren wegen er Ausgangssperre wie leergefegt, nur vereinzelt wurden Raketen – wohl noch aus Beständen es Vorjahres – in die Luft geschossen. Laut Marktoberdorfer Polizei gab es wesentlich weniger Einsätze als im Vorjahr. Am frühen Neujahrsmorgen gegen 1.30 Uhr ist sie dann aber zu einem Unfall gerufen worden. Ein 20-jähriger Mann aus einem Marktoberdorfer Stadtteil war auf die Sitzbank eines Balkons gestiegen und anschließend mit einem Hechtsprung in die Tiefe gesprungen. Der Sprung aus etwa drei Metern Höhe endete für ihn schwer verletzt in einem Krankenhaus.

Gründe für den Unfall noch ungeklärt

Wie die Ermittlungen der Polizei ergaben, dürfte der junge Mann völlig beabsichtigt mit einem Hechtsprung in die Tiefe gesprungen sein. Die Gründe dürften nach weiteren Polizeiangaben wohl im Zusammenhang mit den Silvesterfeierlichkeiten und dem damit verbundenen Konsum diverser Substanzen zu suchen sein. Dies werde zu klären versucht, sobald der Mann wieder auf dem Wege der Besserung ist.

Verstoß gegen Infektionsschutzgesetz

Geahndet werden musste an Silvester auch ein Verstoß gegen das Infektionsschutzgesetz. Am späten Abend ist ein 18-jähriger Autofahrer aus Marktoberdorf angehalten worden, der unbedingt noch seine Freundin im nördlichen Landkreis Ostallgäu besuchen wollte. Da dies im Sinne der Corona-Einschränkungen kein triftiger Grund war, die Wohnung um diese Uhrzeit noch zu verlassen, erwartet ihn nun eine Anzeige. Die für den Besuch eigens mitgeführten Spirituosenflaschen durfte er behalten.

Lesen Sie auch: Die Silvesternacht verlief im Allgäu weitgehend ruhig - doch wegen des Ansturms auf das Füssener Land hat die Polizei nun Maßnahmen ergriffen.