Großeinsatz in Marktoberdorf

Wohnung steht nachts in Flammen: Drei Verletzte - Brandursache sollte Warnung für jeden sein

Bei einem Wohnungsbrand in Marktoberdorf wurden drei Personen verletzt.

Bei einem Wohnungsbrand in Marktoberdorf wurden drei Personen verletzt.

Bild: Symbolfoto, Archiv

Bei einem Wohnungsbrand in Marktoberdorf wurden drei Personen verletzt.

Bild: Symbolfoto, Archiv

Bei einem Wohnungsbrand in Marktoberdorf sind in der Nacht auf Samstag drei Personen verletzt worden.
Bei einem Wohnungsbrand in Marktoberdorf wurden drei Personen verletzt.
Von Redaktion Allgäuer Zeitung
02.01.2021 | Stand: 11:23 Uhr

In der Nacht von Freitag auf Samstag (2. Januar) kam es in der Füssener Straße in Marktoberdorf (Ostallgäu) zu einem Wohnungsbrand, bei dem drei verletzte Personen zu beklagen waren.

Die Verletzten wurden mit Rauchgasvergiftungen in umliegende Krankenhäuser eingeliefert. Am Gebäude und in der Wohnung selbst entstand laut Polizei ein Sachschaden in Höhe von ca. 50.000 Euro.

Nach aktuellem Ermittlungsstand der Polizei dürfte der Grund des Brandes eine offenbar vergessene Kerze gewesen sein, welche zunächst ein Sofa und in der Folge dann einen Großteil der Wohnung in Brand setzte. Bei dem Brand war ein Großaufgebot von etwa 70 Einsatzkräfte der Feuerwehren Marktoberdorf, Bertoldshofen und Rieder, zehn Einsatzkräfte des Rettungsdienstes (in vier Rettungswagen) sowie ein Notarzt im Einsatz.

Kriminalpolzei Kempten übernimmt nun die Ermittlungen

Die ersten Ermittlungen vor Ort wurden durch die Polizei Marktoberdorf und den Kriminaldauerdienst der KPI Memmingen aufgenommen. Die weiteren Ermittlungen werden durch das Fachkommissariat der Kriminalpolizei Kempten geführt.

Füssen: Geschmolzenes Wachs gerät in Brand

Einen weiteren Feuerwehr-Einsatz gab es in Füssen: Am Neujahrstag, gegen 13:30 Uhr, stellte die Bewohnerin eines Mehrfamilienhauses in Füssen-West ein Gefäß mit Wachs zum Schmelzen auf den Herd in ihrer Küche. Die 64-Jährige schlief jedoch kurz darauf auf der Couch ein und wachte erst wieder auf, nachdem die gesamte Wohnung verraucht war und der Rauchmelder angeschlagen hatte.

Glücklicherweise hatte auch ein Nachbar und Passanten das Alarmsignal gehört, verständigten die Feuerwehr und halfen der Frau aus ihrer Wohnung. Das Wachs war in der Zwischenzeit komplett verbrannt und hatte die Dunstabzugshaube verschmort und die gesamte Küche verrußt. Es entstand ein Sachschaden von ca. 5.000 Euro. Die Bewohnerin wurde mit einer leichten Rauchvergiftung in ein Krankenhaus eingeliefert.

Nach Polizeieinsatz am Mittwoch: Was war der Grund für kollektiven Hustenreiz in Sonthofen?

Zu einem kuriosen Einsatz von Feuerwehr und Polizei war es bereits am Mittwochabend in Sonthofen (Oberallgäu) gekommen: Bewohner eines Hauses riefen den Rettungsdienst, nachdem drei Kinder im Alter von fünf bis zehn Jahren und ihre Mutter plötzlich stark husten mussten. 50 Feuerwehrleute und Sanitäter rückten an, 30 Anwohner mussten das Gebäude verlassen, berichtet die Polizei. Die Feuerwehr konnte anfangs einen Brand nicht ausschließen. Doch dies erwies sich als unbegründet. Weshalb die Bewohner plötzlich husten mussten ist noch nicht geklärt.

Lesen Sie auch: Bilanz zu Silvester 20202: Mehrere Brände und Verletzte in der Silvesternacht - ein Mensch stirbt