Noch ein emotionaler Abschied

Marktoberdorfer Realschulleiter verabschiedet sich mit „Highway to Hell“ in den Ruhestand

Verabschiedung Epp

Musik war Werner Epp, dem Schulleiter der Staatlichen Realschule in Marktoberdorf, immer wichtig. Deswegen durfte sie auch bei seiner Verabschiedung in den Ruhestand nicht fehlen.

Bild: Mona Boos

Musik war Werner Epp, dem Schulleiter der Staatlichen Realschule in Marktoberdorf, immer wichtig. Deswegen durfte sie auch bei seiner Verabschiedung in den Ruhestand nicht fehlen.

Bild: Mona Boos

Werner Epp, Schulleiter der Realschule in Marktoberdorf, verabschiedet. Bei der Feier sorgt der Rektor mit Ukulele und E-Gitarre noch für eine Überraschung.
28.07.2021 | Stand: 13:43 Uhr

„Merkel hört auf, Löw hört auf – dann gehe ich eben auch“, sagt Werner Epp, Schulleiter der Realschule Marktoberdorf zu Beginn seiner Abschiedsrede mit einem Lachen. Epp, der die Schule seit 2017 geleitet und seitdem vieles zum Guten verändert hat, geht im August in den Ruhestand. Bei einer Feier im kleinen Rahmen mit emotionalen Reden, viel Musik und sogar einem Überraschungsauftritt wurde der Realschulrektor nun verabschiedet.

Der scheidende Marktoberdorfer Schulleiter wollte "immer Menschen begeistern und sie mitnehmen"

„Menschen begeistern und mitnehmen, statt nur auf eigene Interessen zu achten – das war immer mein Ziel“, sagt Epp. Flache Hierarchien, enger Kontakt zu Schülerinnen und Schülern sowie zu Lehrerinnen und Lehrern seien ebenfalls seine Prinzipien als Schulleiter der Staatlichen Realschule Marktoberdorf gewesen.

In Marktoberdorf habe er mit vielen engagierten Kollegen, kooperativen Eltern und tollen Schülern zusammenarbeiten dürfen. „Eine Schule, wie man sie sich nur wünschen kann“, sagt Epp. „Ich habe hier nicht nur gearbeitet, sondern das getan, was mit Spaß macht.“

Epp zu Corona. "Ich musste vieles Wichtige entscheiden, ohne zu wissen, ob es legal ist"

Doch die vergangenen eineinhalb Jahre seiner Zeit als Schulleiter stellten Epp noch einmal vor eine neue Herausforderung: „Die Corona-Pandemie war für mich als Rektor sehr fordernd und sehr ermüdend.“ Als Schulleiter habe er große Verantwortung für Schüler und Lehrerinnen getragen. „Ich musste viele wichtige Entscheidungen treffen, von denen ich nicht einmal wusste, ob sie legal sind.“ Dennoch wolle er sein Berufsleben nicht auf diese problembehafteten Monate reduzieren. „Denn die schönen Momente überwiegen!“

Epps Kollegen Florian Klemm und Daniel Mair aus der Schulleitung sowie Lehrerkollege Stephan Müller betonen in ihren Reden Epps Einsatz für das Schulhaus, für Kolleginnen und Kollegen und vor allem für die Schülerinnen und Schüler: In seiner Zeit als Rektor habe Werner Epp sich unter anderem um neue Schulpartnerschaften bemüht sowie eine neue Audioanlage, neue Musikinstrumente und bequeme Sitzecken im gesamten Schulhaus angeschafft und die Schule damit ein Stück moderner und schöner gemacht, sagt Konrektor Daniel Mair. Als Seminarleiter habe sich Epp für die Ausbildung von Referendaren eingesetzt.

Epp ist ein Fan des modernen, multimedialen Unterrichts

Lesen Sie auch
##alternative##
Letzer Schultag in Marktoberdorf

Klare Konzepte statt schwammige Regeln: Das hoffen Marktoberdorfer Rektoren für das neue Schuljahr

Moderner und multimedialer Unterricht seien Epp immer wichtig gewesen, sagt auch Müller in seiner Rede. Mittlerweile seien die Klassenzimmer mit Boxen in der Decke, höhenverstellbaren Pulten und Dokumentenkameras ausgestattet, sodass digitaler Unterricht möglich ist. „Bescheiden war ich tatsächlich gar nicht“, sagt Epp bei seiner Rede lachend in Richtung von Lars Leveringhaus. Im Namen von Landrätin Maria Rita Zinnecker vertritt der Obergünzburger Bürgermeister bei der Feier den Landkreis Ostallgäu, der als Sachaufwandsträger Investitionen in das Schulhaus finanziert.

Für den offiziellen Teil von Epps Verabschiedung in den Ruhestand ist Bernhard Buchhorn, Ministerialbeauftragter für die Realschulen in Schwaben, zuständig. Nur durch Epps Unterschrift auf der offiziellen Urkunde könne er als Beamter in den Ruhestand entlassen werden. Auch Buchhorn bezeichnet Epp als „überzeugten Pädagogen“, der sich an seinen Schülerinnen und Schülern orientierte, sich für die Inklusion von Menschen mit Behinderung einsetzte und gerne die Atmosphäre mit seiner Ukulele auflockerte.

Epp greift zu Ukulele und E-Gitarre: "It never rains in Southern Obergünzburg"

Weil Musik für Werner Epp immer eine wichtige Rolle gespielt hat, darf sie auch bei seiner Abschiedsfeier nicht fehlen: Das Bläserensemble der Realschule begleitet die Veranstaltung musikalisch. Und am Ende greift Epp sogar selbst zur Ukulele: „Als Musiklehrer muss ich schon ein bisschen Musik machen.“ Begleitet von einer Gruppe von Schülerinnen und Schülern singt er „It Never Rains in Southern Obergünzburg“ (ursprünglich: „It Never Rains in Southern California“) und „Bad Moon Rising“. Beim dritten Lied tauschen Epp und ein Schüler die Ukulelen gegen E-Gitarren und geben „Highway to Hell“ von AC/DC zum Besten, während die Gäste mitsingen und klatschen.

Epps Vize Florian Klemm wird sein Nachfolger als Leiter der Realschule Marktoberdorf

Seine Nachfolge wird Florian Klemm antreten, der aktuell noch stellvertretender Schulleiter ist. „Wir haben schon in den vergangenen Jahren immer gut zusammengearbeitet“, sagt Florian Klemm. „Unsere Ziele sind gleich, nur die Methoden unterscheiden sich vielleicht etwas.“

Florian Klemm ist der neue Schulleiter der Realschule in Marktoberdorf.
Florian Klemm ist der neue Schulleiter der Realschule in Marktoberdorf.
Bild: Mona Boos

Lesen Sie auch: