Diesen Artikel lesen Sie nur mit
10. Jahrestag

Dieser Allgäuer überlebte das Unglück der Costa Concordia: "Diese Bilder vergisst man nicht"

Am 13. Januar 2012 kollidierte die Costa Concordia vor der italienischen Insel Giglio mit einem Felsen. Der Marktoberdorfer Christian Raffler war an Bord.

Am 13. Januar 2012 kollidierte die Costa Concordia vor der italienischen Insel Giglio mit einem Felsen. Der Marktoberdorfer Christian Raffler war an Bord.

Bild: Enzo Russo, Stefanie Gronostay

Am 13. Januar 2012 kollidierte die Costa Concordia vor der italienischen Insel Giglio mit einem Felsen. Der Marktoberdorfer Christian Raffler war an Bord.

Bild: Enzo Russo, Stefanie Gronostay

Christian Raffler überlebte die Havarie der Costa Concordia. Er hat gelernt, damit zu leben. Doch es gibt Momente, in denen er wieder damit konfrontiert ist.
14.01.2022 | Stand: 09:05 Uhr

Das sind Bilder, die vergisst man nicht, sagt Christian Raffler. Menschen, die in Panik um ihr Leben kämpfen. Schreiende Kinder. „Auch noch heute, zehn Jahre später, sind diese Bilder präsent“, sagt der Marktoberdorfer. Christian Raffler hat am Januar 2012 das Schiffsunglück der Costa Concordia überlebt. Der damals 22-Jährige ergatterte den letzten Platz im Rettungsboot – ein Umstand, der ihm das Leben rettete. Ein Umstand, der ihn jedoch noch Jahre später beschäftigen sollte. Denn zwei Frauen mussten zurückgelassen werden – beide, so erfuhr Raffler später, haben das Unglück nicht überlebt. Sie gehörten zu den 32 Passagieren und Besatzungsmitgliedern, die damals an der toskanischen Küste den Tod fanden.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.