Aktionswoche "Inklusive dir"

Mitmachaktion zur Inklusion an Marktoberdorfer Schule: Wie Autisten die Welt wahrnehmen

Autismus

Autismus

Bild: Sandra Brand/Kreisjugendring

Autismus

Bild: Sandra Brand/Kreisjugendring

Wieviel stärker Autisten auf äußere Reize reagieren, war Thema einer Mitmachaktion an der Don-Bosco-Schule in Marktoberdorf. Die Ergebnisse verblüfften.
08.07.2021 | Stand: 13:35 Uhr

Im Rahmen der Aktionswoche „Inklusive dir“ von Kreisjugendring Ostallgäu und der Offenen Behindertenarbeit Kaufbeuren Ostallgäu beteiligte sich unter anderem das Autismus Zentrum Schwaben mit einer Mitmach-Aktion an der Don-Bosco-Schule in Marktoberdorf. Das Angebot richtete sich an Kinder ab drei Jahren. Auch Jugendliche sowie Erwachsene konnten davon profitieren, wie der Kreisjugendring jetzt in einer Pressemitteilung berichtet.

Auf einer Infotafel wurden alle wichtigen Infos über die Entwicklungsstörung „Autismus“ dargestellt. Menschen mit Autismus nehmen ihre Umgebung ganz anders wahr und reagieren auf viele Reize von außen intensiver. Es kann schnell zu einer Reizüberflutung kommen. Dieses Wissen konnten die Kinder nun an verschiedenen Stationen selbst ausprobieren.

Bei einem eigentlich ganz einfachen Parcours erfuhren die Teilnehmer, wie schwer es werden kann, wenn man eine andere Wahrnehmung hat. Mit einem Fernglas war die Sicht eingeschränkt und schon war es fast unmöglich, den Parcours ohne Fehler zu durchlaufen. Besonders gefiel den Kindern eine Station mit Zielscheibe. Die Kinder durften mit Klettbällen auf die Zielscheibe werfen. Mit einer Brille, die die Sicht minderte, konnten viele die Zielscheibe nicht mal mehr sehen.

Kleinere Kinder verlieren bei Greifspiel schnell die Geduld

Auch ein einfaches Greifspiel war auf einmal nicht mehr so leicht. Mit großen Handschuhen und einer Brille versuchten die Kinder kleine Gegenstände von einer Box in einen anderen Behälter umzufüllen. Vor allem die Kleineren verloren recht schnell die Geduld, da sie es nicht gleich auf Anhieb schafften. Wenn man bedenkt, dass autistische Kinder oft noch unter Zeitdruck stehen, zum Beispiel in der Schule, ist eine Überreaktion oft nachvollziehbar.

Neben diesen drei genannten Stationen gab es noch viele andere Dingen zum Ausprobieren. Wahrnehmungsübungen zum Thema Schmecken, Gefühle wahrnehmen oder Malen und Schreiben brachten alle Teilnehmer der Gefühlswelt eines Menschen mit Autismus näher.

"Glücksmomente verbinden"

Lesen Sie auch
##alternative##
Aktionswoche "Inklusive Dir!"

Streetfood-Festival in Jengen: Das konnten die Besucher zum Thema Inklusion lernen

Die Kinder hatten sehr viel Spaß bei den Aktionen. Die Wartezeit konnten sie sich auf dem Spielplatz der Schule vertreiben. Zum Abschluss gab es für alle noch eine Tasche „Glücksmomente verbinden“, die im Rahmen der Inklusionswoche entstand.