Konzert in Hattenhofen

Musikkapelle Geisenried atmet auf: Endlich wieder ein Auftritt

Mit Abstand spielte die Musikkapelle Geisenried auf dem Vorplatz des Dorfgemeinschafthauses in Hattenhofen. Die sommerliche Serenade bot den Zuhörern vielfältige Unterhaltung, zudem feierte das kapelleninterne Saxofon-Ensemble dort seine Premiere.

Mit Abstand spielte die Musikkapelle Geisenried auf dem Vorplatz des Dorfgemeinschafthauses in Hattenhofen. Die sommerliche Serenade bot den Zuhörern vielfältige Unterhaltung, zudem feierte das kapelleninterne Saxofon-Ensemble dort seine Premiere.

Bild: Musikkapelle/Johanna Zwick

Mit Abstand spielte die Musikkapelle Geisenried auf dem Vorplatz des Dorfgemeinschafthauses in Hattenhofen. Die sommerliche Serenade bot den Zuhörern vielfältige Unterhaltung, zudem feierte das kapelleninterne Saxofon-Ensemble dort seine Premiere.

Bild: Musikkapelle/Johanna Zwick

Auf dem Dorfplatz in Hattenhofen geben die Musiker ihr erstes Konzert seit Monaten. Vorsitzender kündigt Überraschung im September an

Mit Abstand spielte die Musikkapelle Geisenried auf dem Vorplatz des Dorfgemeinschafthauses in Hattenhofen. Die sommerliche Serenade bot den Zuhörern vielfältige Unterhaltung, zudem feierte das kapelleninterne Saxofon-Ensemble dort seine Premiere.
Von Johanna Zwick
22.08.2020 | Stand: 12:00 Uhr

Ein lauer Abend, eine stimmige Atmosphäre auf dem Dorfplatz von Hattenhofen und ein Publikum, das sichtlich Freude zeigte: So starteten die Geisenrieder Musiker nach einer rund fünfmonatigen coronabedingten Zwangspause in ihren ersten öffentlichen Auftritt. Die rund 60 Musiker überzeugten durch vielfältige Klänge: mal beschwingt mit den Traditionsmärschen „Von der Tann“ und „Furchtlos und treu“, dann ganz zart und leicht. So zum Beispiel beim bekannten Sportpalast-Walzer „Wiener Praterleben“ von Siegfried Translateur, der die Zuhörer mit klangvollen Walzermelodien gedanklich in die großen Wiener Ballsäle vergangener Zeiten entführte.

Dank der Möglichkeit, in der Geisenrieder Mehrzweckhalle auf Abstand zu proben, konnten die Musiker auch während des Shutdowns zum Teil weiter an ihren Wertungsspielstücken feilen. Trotz Absage des diesjährigen Wettbewerbs in Aitrang trug die Kapelle daher ihr Wettbewerbsstück „Medusa“ vor. Eine Komposition, in die Elemente aus der Film- und leichten Musik eingearbeitet wurden und welches fantasievoll die gleichnamige, griechische Schlangengöttin beschreibt.

Beeindruckende Darbietungen

Premiere feierte das kapelleninterne Saxophon-Emsemble „Saxmalso“, das sich als Klein-Ensemble während der vergangenen Monate gegründet hatte. Mit einem feurigen Paso doble Flamenco von Antonio Barrero holten die sieben Musiker die Zuhörer zu einem leidenschaftlichen lateinamerikanischen Tanz ab. Sehr harmonisch zeigte sich hier die Stimmenvielfalt und die Verteilung an Alt-, Tenor- und Baritonsaxofonen. Nicht Abstand, sondern Nähe verdeutlichte das Ensemble in seiner zweiten Interpretation mit der Leidenschaft und Melancholie eines lateinamerikanischen Tangos. Eine beeindruckende Darbietung, die das Publikum mit großem Applaus würdigte.

Die Gesamtkapelle zeigte mit den traditionsreichen Polkas „Böhmische Liebe“ und „Weinkeller Polka“ noch einmal ihr Können und die ganze Kraft der Blaskapelle, die mittlerweile von rund 20 Jungmusikanten unter 20 Jahren unterstützt wird. Ein finaler Gänsehautmoment blieb den vielen Zuhörern, die dem Open-Air-Konzert in Hattenhofen beiwohnten, mit dem Konzertmarsch „Sempre Unita“ von Michael Geisler. Dessen erst ruhige, melancholische Melodie endet in einem fulminant-euphorischen Grandioso, was zum Ausklang des lauen Sommerabends stimmungsvoll passte.

Freude bei Besuchern

Alban Filser, Vorsitzender der Kapelle, äußerte sich sehr erfreut, dass trotz der coronabedingten Einschränkungen so viele Besucher kamen und sich an die Abstandsregelungen hielten. „Für uns Musiker war es ein Aufatmen, da unser musikalischer Sommer mit vielen abwechslungsreichen Auftritten bestückt gewesen wäre.“ Spürbar war die Freude auch bei den Besuchern, die monatelang auf Blasmusik-Live-Darbietungen verzichtet haben.

Überraschung am Wiesenfest-Sonntag 

Filser verkündete auch, dass derzeit für das traditionelle Wiesenfest-Wochenende im September nach Alternativen gesucht werde. „Haltet euch vorsorglich unseren Wiesenfest-Sonntag frei“, so sein humorvoller Appell an die Besucher. Sollten die coronabedingten Vorgaben es zulassen, würde die Kapelle an diesem Tag für eine Überraschung im Dorf sorgen.