Theater

Nach riesem Andrang: Gymnasium Marktoberdorf führt erneut "Mio, mein Mio" auf

In dem Stück "Mio, mein Mio", das das Gymnasium Marktoberdorf inszeniert, geht es um die großen Themen des Lebens: Liebe, Freundschaft und Mut.

In dem Stück "Mio, mein Mio", das das Gymnasium Marktoberdorf inszeniert, geht es um die großen Themen des Lebens: Liebe, Freundschaft und Mut.

Bild: Ruth Cebulj

In dem Stück "Mio, mein Mio", das das Gymnasium Marktoberdorf inszeniert, geht es um die großen Themen des Lebens: Liebe, Freundschaft und Mut.

Bild: Ruth Cebulj

Die Nachfrage war riesig. Nun hat das Gymnasium Marktoberdorf eine Zusatzaufführung festgelegt. Alle Infos zu "Mio, mein Mio".
24.11.2022 | Stand: 05:30 Uhr

Das Gymnasium Marktoberdorf hat einen Zusatztermin für das Theaterstück „Mio, mein Mio“ bekannt gegeben. Aufgrund der großen Nachfrage führt die Theatergruppe die Inszenierung erneut am Freitag, 2. Dezember, um 19 Uhr im Arthur-Groß-Saal des Gymnasiums auf. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

Gymnasium Marktoberdorf inszeniert "Mio, mein Mio"

Das Stück „Mio, mein Mio“ basiert auf dem Roman von Astrid Lindgren. Es handelt von Mio, dem jugendlichen Held der Geschichte, der als Waisenkind bei einer lieblosen Pflegefamilie aufwächst. Er sehnt sich nach rückhaltloser Liebe. Mit treuen Freunden an seiner Seite stellt er sich trotz aller Angst dem Kampf gegen das Böse und findet dabei Halt in der Zusage des Vaters, den er als märchenhaften König wiedergefunden hat.

Schauspieler, Chor und Orchester: Am Stück in Marktoberdorf sind viele Schüler beteiligt

Große Emotionalität entfaltet die Musik, die speziell für diese Theateraufführung in Marktoberdorf geschrieben wurde und die Handlung mit vielfältigen Klangbildern begleitet. Theresa Zaremba, eine ehemalige Schülerin, die als Komponistin für Filmmusik arbeitet, und ihr Kollege Michael Lauterbach, haben einen sogenannten „Score“ aus poetischen Stücken geschrieben, die vom Kammerorchester des Gymnasiums und den Klassenchören der sogenannten „Musenklassen“ 6g und 7g dargeboten werden.

Lesen Sie auch: So erzählt das Theater vom Leben in Sulzschneid nach der Pest