Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Spatenstich

16 Millionen Euro: Allgäuer Brauhaus baut neue Halle, um mehr Bier abzufüllen

Das Allgäuer Brauhaus (hier eine Drohnenfoto von der Produktionsstätte in Leuterschach) nimmt viel Geld in die Hand, um zu erweitern.

Das Allgäuer Brauhaus (hier eine Drohnenfoto von der Produktionsstätte in Leuterschach) nimmt viel Geld in die Hand, um zu erweitern.

Bild: Ralf Lienert

Das Allgäuer Brauhaus (hier eine Drohnenfoto von der Produktionsstätte in Leuterschach) nimmt viel Geld in die Hand, um zu erweitern.

Bild: Ralf Lienert

Die Erweiterung der Braustätte des Allgäuer Brauhaus in Leuterschach startet. Warum Brauerei und Politik darin ein besonderes Bekenntnis zur Region sehen.

08.09.2020 | Stand: 10:15 Uhr

Als Bekenntnis zur Braustätte in Leuterschach haben Vorstand Heinz Christ und Betriebsleiter Thomas Wieczorek vom Allgäuer Brauhaus am Montag die aktuelle Erweiterung ihres Produktionsstandortes Leuterschach bezeichnet. Dieses 16 Millionen Euro teure Großprojekt gehe man trotz der Coronakrise „selbstbewusst“ und als „Zukunftsoffensive“ an, sagten sie beim symbolischen Spatenstich mit der Landrätin und den Marktoberdorfer Bürgermeistern.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat