Tourismus

Neue Routen durch den Schlosspark: Im Ostallgäu sind drei neue Wanderwege beschildert

OAL Wanderwege

Nicht nur für Urlauber, sondern auch für Einheimische sind die neuen Routenim Ostallgäu gedacht, für die sich (von links) Sebastian Gries (Geschäftsführer des Tourismusverbandes im Landratsamt), Andreas Ampßler (Topplan) und Landrätin Maria Rita Zinnecker einsetzten. Das Bild entstand bei der Montage der neuen Schilder an der Kurfürstenallee in Marktoberdorf.

Bild: Landratsamt Ostallgäu

Nicht nur für Urlauber, sondern auch für Einheimische sind die neuen Routenim Ostallgäu gedacht, für die sich (von links) Sebastian Gries (Geschäftsführer des Tourismusverbandes im Landratsamt), Andreas Ampßler (Topplan) und Landrätin Maria Rita Zinnecker einsetzten. Das Bild entstand bei der Montage der neuen Schilder an der Kurfürstenallee in Marktoberdorf.

Bild: Landratsamt Ostallgäu

Wie der Tourismusverband drei neue Etappenwege durch das Ostallgäu beschildert hat. Das neue Netz erschließt 341 Kilometer zwischen Gebirge und Voralpenland.
10.05.2021 | Stand: 10:48 Uhr

Die Umsetzung Projektes „Königlich Wandern im Schlosspark“ läuft im Landkreis Ostallgäu auf Hochtouren. Aktuell wird mit Unterstützung des EU-Programms zur ländlichen Entwicklung (Leader) die Beschilderung der neuen Schlosspark-Etappenwege als regionale Ergänzung zur Wandertrilogie Allgäu und der Halbtages- und Tagestouren der Orte montiert. „Mit dem neuen Wanderangebot möchten wir die Gäste, aber auch ganz besonders die Bürgerinnen und Bürger einladen, den Landkreis – auch abseits der bekannten Pfade – zu Fuß zu erkunden“, sagt Landrätin und Tourismusverbandsvorsitzende Maria Rita Zinnecker.

Es geht um die Königsalpen-Route, die Logenplatz-Route und die Idyllegarten-Route

Die Königsalpen-Route, die Logenplatz-Route und die Idyllegarten-Route stehen im Mittelpunkt des neuen Wanderkonzeptes. Als Fernwanderwege mit einer Gesamtlänge von 341 Kilometer ergänzen sie die Wandertrilogie im Erlebnisraum Schlosspark – dem Begriff, mit dem das Ostallgäu touristisch für sich wirbt. Auf den drei neuen Schlosspark-Wanderrouten mit den ergänzenden Ortsrouten, den Fernwanderwegen sowie zahlreichen Themenwegen zeige sich die ganze Vielfalt der Region, heißt es in einer Pressemitteilung des Landratsamtes.

Je nach Anspruch und Kondition finden Sportlich-Aktive wie Genusswanderer passende Touren: um steile Gipfel zu erklimmen, durch die grünen Täler zu wandern, fantastische Aussichten zu genießen und historische Plätze zu bestaunen. Sie sind Teil eines Wanderangebotes, das der Tourismusverband Ostallgäu gemeinsam mit den örtlichen Touristikern entwickelt hat.

Eine gute Beschilderung ist für Wanderer das A und O

Eine gute Beschilderung stellt dabei die Basis für eine hochwertige Wanderregion dar. In enger Abstimmung und Zusammenarbeit wird in der Region die Beschilderung durch den Landkreis und die Gemeinden umgesetzt. „Wir setzen die erfolgreiche Kooperation aus dem Qualitätsmanagement der Radwege im Ostallgäu nun auch im Bereich Wandern konsequent fort“, sagt Sebastian Gries, Geschäftsführer des Tourismusverbands Ostallgäu, zu den guten Erfahrungen aus der Zusammenarbeit.

Mit dem zusätzlichen Routen wird der Tourismusverband Ostallgäu auch einen wichtigen Beitrag zur weiteren Entzerrung der Besucherströme im Landkreis leisten. Maria Rita Zinnecker erklärt dazu als Vorsitzende, dass die neu beschilderten Routen „sensible Räume und touristische Hotspots stärker entlasten“ sollen. Zudem würden dadurch Gäste wie Einheimische gezielt auf attraktive Angebote auch im nördliche Ostallgäu gelenkt. Die begleitende Karte „Wandererlebnis – Königlich Wandern im Schlosspark“ ist kostenfrei beim Tourismusverband und bei den Touristinformationen im ganzen Ostallgäu erhältlich.

Lesen Sie auch
##alternative##
Tourismus

"Lauschtour": Lindenberg bietet bald digitale Stadtführung an