Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Cyber-Kriminalität

Neustart bei AGCO/Fendt nach Hacker-Angriff - Liegt das Motiv für die Attacke in einer Spende?

Am Montagmorgen war der Mitarbeiter-Parkplatz vor dem Werksgelände von AGCO/Fendt in Marktoberdorf gut gefüllt.

Am Montagmorgen war der Mitarbeiter-Parkplatz vor dem Werksgelände von AGCO/Fendt in Marktoberdorf gut gefüllt.

Bild: Dirk Ambrosch

Am Montagmorgen war der Mitarbeiter-Parkplatz vor dem Werksgelände von AGCO/Fendt in Marktoberdorf gut gefüllt.

Bild: Dirk Ambrosch

Nach eineinhalb Wochen Produktionsstopp legt Fendt in Marktoberdorf am Montag wieder los. Eine Spende an die Ukraine könnte die Cyber-Attacke ausgelöst haben.
17.05.2022 | Stand: 12:20 Uhr

Strahlende Gesichter, Blasmusik, emotionale Reden und jede Menge Luftballons, die am Montagnachmittag in die Höhe stiegen. Freude allenthalben also an Tag eins, an dem bei AGCO/Fendt in Marktoberdorf nach dem gravierenden Hacker-Angriff wieder gearbeitet wurde. Jedoch: Die Feierlichkeiten galten gar nicht dem Produktionsstart, sondern der Einweihung der neuen Lehrwerkstatt. Zur aktuellen Situation kein Wort von den Verantwortlichen.